PowerOak K2 im Test: Große Laptop-Powerbank, kleine Schwächen

MaxOak K2 Notebook Power Bank Test - Gesamtansicht, Vorderseite, Anschlüsse

Unser heutiger Test nimmt die Powerbank K2 aus dem Hause PowerOak unter die Lupe.

Der Campingurlaub ist dank niedriger Inzidenzen in greifbarer Nähe, Campingplätze haben wieder geöffnet.

Doch egal, ob Freistehen mit dem WoMo, Campen am See oder Tagesausflüge: Das Smartphone darf in unserer heutigen Zeit nicht fehlen!

Zumindest als Kamera nehmen viele Urlauber das Handy mit auf Tour. Da stellt sich die Frage nach dem Wiederaufladen, wenn man unterwegs ist. Und genau deswegen gibt es Powerbanks mit USB-Ports, die Smartphones oder Tablets mehrfach zuverlässig aufladen können – selbst, wenn die Landstromanbindung in weiter Ferne ist.

Wir zeigen dir, welche Eigenschaften die Powerbank K2 von PowerOak mitbringt und ob sich die Anschaffung fürs Camping lohnt.

Bevor es losgeht, hier der aktuelle Tagespreis.

Inhaltsverzeichnis

Anwendungsgebiete der MaxOak Powerbank K2

Spätestens seit wir uns damals die erste Anker Powerbank gekauft haben, möchten wir diese nützlichen Kompakthelfer bei keinem Campingausflug mehr missen.

Egal ob Festival, Wildcampen oder spontaner Trip mit dem Wohnmobil: Eine Powerbank darf im Reisegepäck nie fehlen! Das gilt übrigens auch für unsere Tagesausflüge und Wanderungen. Dann wird die Powerbank im Rucksack verstaut, falls das Smartphone aufgeladen werden muss.

Die K2 von PowerOak hat allerdings eine so große Kapazität, dass man das Gerät mit den im Lieferumfang enthaltenen Adaptern auch locker fürs Aufladen des Laptops nutzen kann.

Das ist aber noch nicht alles – die K2 Powerbank verfügt über einen 12-Volt-Ausgang, den wir für Digitalkameras, den portablen Fernseher oder einen Projektor nutzen können.

Campingplatz mit Zelten, Stellplatz mit Wohnmobilen, Sonnenstrahlen im Sonnenaufgang

Vorteile und Nachteile PowerOak K2 Powerbank

Vorteile

Nachteile

Größe und Gewicht

Die folgende Tabelle zeigt moderne Laptop-Powerbanks im Größen- und Gewichtsvergleich. Die Powerbank K2 von PowerOak liegt sowohl bezogen auf Maße als auch ihr Gewicht im Mittelfeld.

MaßeGewicht
PowerOak K2 Powerbank206 x 135 x 33 mm1,26 kg
Litionite Dragon220 x 151 x 40 mm1,8 kg
XTPower XT-20000QC3211 x 136 x 44 mm0,45 kg
MaxOak K2 Notebook Power Bank Test - Größenvergleich mit Anker Powerbank, liegt im Gras
Der Größenvergleich zeigt: Die Anker Powerbank rechts ist deutlich kompakter als die K2 von PowerOak

Mit Abmessungen von 206 x 135 x 33 Millimetern bleibt sie weiterhin portabel. Wir können sie problemlos in jedem Koffer, Reisetasche oder Rucksack verstauen.

Für Jacken- oder Hosentaschen ist sie etwas zu sperrig, passt dafür aber zum Beispiel ins Handschuhfach im Fahrzeug.

Das Gewicht skaliert mit der Kapazität. Wir müssen also vor dem Kauf herausfinden, ob mehr Gewicht und dafür ein größerer Speicher Priorität genießt vor einem leichten Kompaktmodell mit weniger Akkukapazität.

Die Powerbank K2 wiegt 1,26 Kilogramm und nimmt damit weniger Gewicht im Rucksack ein als andere Modelle. Die XTPower wiegt zwar nur 450 Gramm, hat dafür aber lediglich 20100 mAh an Akku-Kapazität.

Letztlich ist der Verwendungszweck fürs Camping entscheidend. Wollen wir Tagesausflüge machen und sind mit leichtem Gepäck unterwegs, reicht auch eine kleinere Powerbank.

Wollen wir dagegen mehrere Geräte anschließen, gleichzeitig laden und dauert die Reise länger, ist die K2 eine gute Wahl.

MaxOak K2 Notebook Power Bank Test - Nutzung mit Laptop, Lautsprecher, Tablet

Anschlüsse

Sämtliche Anschlüsse der K2 Power Bank sind auf der Vorderseite angebracht.

Ganz links ist die DC-Ladebuchse mit 16,8 V Eingangsspannung für das Netzteil montiert, welches die Powerbank von MaxOak mit 42 W laden kann. Der vollständige Ladevorgang über das beigelegte Netzteil dauerte bei uns sechs Stunden.

Rechts neben der Ladebuchse finden wir vier waagerecht montierte LEDs, die uns in Schritten von 25 % den Ladezustand der K2 anzeigen. Das ist zwar eine einigermaßen grobe Einteilung, allerdings ist diese Art der Anzeige Standard für Powerbanks.

Ein Druck auf den EIN-/AUS-Knopf rechts neben den LEDs schaltet die K2 ein. Dass sie tatsächlich eingeschaltet wurde, erkennen wir an den nun leuchtenden LEDs der Ladeanzeige.

Rechts daneben finden wir den 20 V starken DC-Ausgang für das Laden von Notebooks. Er liefert 100 Watt und damit eine gute Leistung, die das Aufladen mit vielen Laptop-Typen möglich macht. Dafür hat PowerOak insgesamt 14 Adapter-Typen mitgeliefert. Allerdings kann die Powerbank keine Laptops mit mehr als 5 A/ 95 W laden.

Der 12-V-Ausgang liefert maximal 30 Watt, ist also nicht für jedes Gerät geeignet. Hier muss man im Zweifel für Kühlboxen, Digitalkameras und ähnlichen Verbrauchern genauer hinschauen, welche Eingangsleistung benötigt wird.

Ganz rechts finden wir vier USB-Ports. Die beiden oberen Ports liefern 2,1 Ampere, die unteren beiden 1 Ampere. Damit liefern die USB-Ausgänge zwar kein Schnellladen. Allerdings sind die 2,1 A Ausgänge so stark, dass sie sich für Apple Smartphones und Tablets als 2,4 A Ports ausgeben und eine dementsprechende Leistung abgeben.

PowerOak K2 Notebook Power Bank Test - Ein Tablet wird aufgeladen, über USB-A

Es gibt bereits Powerbanks mit Power Delivery USB-C-Anschluss, was das Laden von Laptops vereinfacht. Die K2 besitzt leider keinen PD-Anschluss. Die K3 von MaxOak zum Beispiel liefert zwar mit 36000 mAh weniger Kapazität, hat dafür aber einen USB-C PD-Port.

Kapazität

Die Lithium-Ionen Akkus in der K2 sind laut Hersteller mit einer Kapazität von 50000 mAH bei 185 Wh und 3,7 V angegeben.

Unser Test hat eine entnehmbare Kapazität von 167 Wh ergeben. Das ist ein sehr guter Wert: Wir müssen bei diesem Batterietyp stets mit einer Verlustleistung von ungefähr zehn Prozent rechnen. Und genau diese Spannweite von zehn Prozent überschreitet die K2 erfreulicherweise nicht.

Der Verlust entsteht dabei durch die interne Wandlung von 3,7 V auf beispielsweise 5 V am USB-Port. Daher ist auch die gemessene Kapazität abhängig vom Port und der entnommenen Stromstärke. Wir haben in unserem Test 1 A entnommen, das Wattmeter zeigte letztlich 167 Wh an, als die Powerbank leer war.

Angegebene Kapazität185,0 Wattstunden
Gemessene Kapazität167,0 Wattstunden

Laufzeiten von elektrischen Geräten

PowerOak K2 Laptop Powerbank Test - Ein Notebook wird aufgeladen

Ein paar Anwendungsbeispiele für die Nutzung der K2 Powerbank mit einer Gesamtkapazität von 167 Wattstunden:

  • Kühlbox (Eco-Modus, 10 Watt) läuft 16,7 Stunden
  • USB-Lautsprecher (12 Watt) läuft 13,9 Stunden
  • Notebook (16 Watt) läuft 10,4 Stunden
  • LED-Strahler (20 Watt) leuchtet für 8,4 Stunden

Lieferumfang

  • MaxOak Powerbank K2
  • Transportbeutel aus Stoff mit Reißverschluss
  • Netzteil und AC-Kabel für das Laden der Powerbank
  • 14 Laptop-Aufsätze
  • 2 Kabel mit DC-Rundsteckern
PowerOak K2 Notebook Power Bank Test - Zubehör, Netzteil, Transporttasche, Stecker-Adapter

Merkmale und technische Daten in der Übersicht

Bezeichnung ModellPowerOak K2 Power Bank 50000mAh
Maximalkapazität (Hersteller)50000 mAh
BatterietypLi-Polymer
USB Ausgänge2x 5 V/2,1 A, 2x 5V/1A
DC Ausgänge2 x DC (12V/2.5A & 20V/5A)
Ladezeit6-8 h
Ladebuchse16,8 V Eingangsstrom, max. 42 W
Maße (LxBxH)206 x 135 x 33 mm
Gesamtgewicht1,26 kg

Interessante Fakten & Tipps

Hier findest du wichtige Tipps und häufige Fragen zur K2 Powerbank von MaxOak, die dir bei der Benutzung helfen sollen.

Nein, die K2 von PowerOak überschreitet die Obergrenze von 100 Wh für Geräte im Flugzeug. Grundsätzlich darfst du Powerbanks mit Lithium-Ionen-Akku nur im Handgepäck befördern, nicht im Koffer. Wird sie im Koffer entdeckt, wird sie konfisziert (wegen der Brandgefahr).

Ja, gleichzeitiges Aufladen der K2 via Netzteil und Entladen an den Ausgängen ist ohne Probleme möglich.

Bei einer vollen Brutto-Kapazität von 50.000 mAh (185Wh) können gängige Smartphones ungefähr 10 bis 13 mal geladen werden. Die tatsächlich entnehmbare Kapazität liegt unter den Herstellerangaben von 185 Wh, wir haben 167 Wh entladen können.

MaxOak K2 Notebook Power Bank Test - Gesamtansicht, Vorderseite, Anschlüsse

Fazit

Wer eine starke Powerbank für die nächste Campingreise sucht, wird mit der PowerOak K2 fündig.

Für kurze Reisen, bei denen der Laptop oder diverse 12-Volt-Geräte zu Hause bleiben, greifen wir lieber auf kompakte Modelle – etwa unsere Anker Powerbank – zurück.

Haben wir aber jede Menge Elektronik im Gepäck, ist die K2 von heute an unsere Wahl.

Mit unseren ermittelten 167 Wh Kapazität kann sie Smartphone, Tablet und Laptop gleichzeitig laden, ohne ins Schwitzen zu kommen. Da können wir das etwas höhere Gewicht einer Laptop-Powerbank im Gepäck verschmerzen!

Auch interessant

Du magst den Beitrag?

Fabian

Fabian

Beim ersten Camping hatte ich nur eine Wolldecke und einen aufblasbaren Sitzsack, auf dem ich auch geschlafen habe. Heute freue ich mich jedoch sehr über ein regendichtes Zelt und einen warmen Schlafsack! Ich habe ein Herz für gute Zelte, Natur, gute Musik, spannende Filme und Spiele, nerdige Technik-Gadgets und ich bastle gerne DIY-Ausrüstung für den nächsten Camping-Trip.
Fabian

Fabian

Beim ersten Camping hatte ich nur eine Wolldecke und einen aufblasbaren Sitzsack, auf dem ich auch geschlafen habe. Heute freue ich mich jedoch sehr über ein regendichtes Zelt und einen warmen Schlafsack! Ich habe ein Herz für gute Zelte, Natur, gute Musik, spannende Filme und Spiele, nerdige Technik-Gadgets und ich bastle gerne DIY-Ausrüstung für den nächsten Camping-Trip.