Transport von Tieren im Wohnwagen: Erlaubt und sinnvoll?

Ist das Transportieren von Hunden und Katzen im Wohnwagen während der Fahrt erlaubt? Und falls ja, ist ein Transport von Vierbeiner im Caravan überhaupt sinnvoll?

Falls der erste Campingurlaub mit Hund vor der Tür steht, sind diese Fragen ja berechtigt.

Wir zeigen dir heute, was gesetzlich erlaubt ist und liefern dir nützliche Tipps für den Caravan-Transport von Haustieren.

Beachtest du die gesetzlichen Vorschriften zur Sicherung der Ladung (deines Hundes), darfst du Hunde im Wohnwagen transportieren. Rechtlich spricht also nichts dagegen.

Dank § 21 StVO über die Personenbeförderung wissen wir, dass wir keine Personen in Wohnanhängern hinter Kraftfahrzeugen mitnehmen dürfen (§ 21 Abs. 1 StVO).

Aber warum dürfen Hunde oder andere Vierbeiner im Wohnwagen transportiert werden?

Ausgangspunkt ist die Tatsache, dass Tiere nach dem Gesetz juristisch wie Sachen behandelt werden.

Es lohnt ein Blick in die entsprechenden Gesetze der Straßenverkehrsordnung zum Thema Ladung und Sicherung derselben.

"Wer ein Fahrzeug führt, ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch die Besetzung, Tiere, die Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden. Wer ein Fahrzeug führt, hat zudem dafür zu sorgen, dass das Fahrzeug, der Zug, das Gespann sowie die Ladung und die Besetzung vorschriftsmäßig sind und dass die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs durch die Ladung oder die Besetzung nicht leidet."

Auszug aus § 23 StVO, Absatz 1

"Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladeeinrichtungen sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen können. Dabei sind die anerkannten Regeln der Technik zu beachten."

Auszug aus § 22 StVO zur Ladung
Transport Hunde Auto
Vom Gesetz her erlaubt: Der Transport von Haustieren im Wohnwagen während der Fahrt.

Wenn du mit Wohnwagen-Gespann unterwegs bist und das Tier während der Fahrt im Anhänger mitnimmst, darf es weder umfallen, hin- und herrollen noch verrutschen. Tiere werden immer als Ladung im Sinne des Gesetzes behandelt.

Es darf außerdem keinerlei Gefahr für dich und deine Mitreisenden von dem Vierbeiner als Ladung oder der restlichen Ladung ausgehen. 

Wie du ein Tier im Wohnwagen genau sichern sollst, schreibt uns der Gesetzgeber nicht exakt vor. 

Hier gilt es analog zu den oben erwähnten Vorschriften, ein Sicherungssystem zu wählen, mit dem Hunde oder Katzen keinerlei Spielraum für Bewegungen im Wohnwagen haben.

Falls du dich übrigens fragst, wie es um den Transport von Haustieren im Wohnmobil bestellt ist und was es dabei zu beachten gilt: Schau mal bei unseren Tipps zum Transport und zur Sicherung von Hunden im Wohnmobil vorbei.

Ist es sinnvoll, meinen Hund im Wohnwagen zu transportieren?

Der Transport von Haustieren im Wohnanhänger ist nicht empfehlenswert:

  • Du verlierst jegliche Kontrolle über deinen Hund während der Fahrt
  • Du bekommst nicht mit, wie es deinem Vierbeiner geht und welche Bedürfnisse er hat
  • Wohnwagen bieten bei einem schlimmen Unfall noch weniger Schutz als ein Wohnmobil oder Auto-Kofferraum
 

Wir sprechen uns ganz klar gegen den Transport von Vierbeinern im Caravan aus. Selbst wenn du einen vermeintlich ruhigen tierischen Gefährten hast.

Das Hauptargument ist hier, dass dir die Sicht auf das Tier fehlt.

Wenn du deinen Hund oder deine Katze unbedingt im Wohnwagen transportieren willst, beachte folgende Tipps:

  • Sichere das Tier mit einer Transportbox so, dass die Ladung in keine Richtung mehr Spiel hat.
  • Verwende keine speziellen Sicherheitsgurte, die zu viel Freiraum lassen.
  • Wenn das Tier zum Geschoss wird, ist der Urlaub meist abrupt beendet.
    Mache unbedingt öfter Pausen, um nach deinem Vierbeiner sehen zu können. Vor allem bei längeren Urlaubsreisen solltest du diesen Punkt beherzigen.
  • Nimm keine Routen, die über holprige und schlecht asphaltierte Straßen führen. Bello wird die ungewollten Stöße nicht mögen – vor allem dann nicht, wenn er allein im Wohnwagen transportiert wird.

Welche Alternativen zum Transport im Wohnwagen sind sinnvoll?

Du hast diverse andere Optionen, um deinen geliebten Vierbeiner sicher ans Ziel zu bringen als den Transport im Anhänger. 

Nimm dir die Warnungen zu Herzen und transportiere dein Tier lieber im Kofferraum oder auf der Rücksitzbank.

1. Der Transport von Haustieren im Kofferraum

Besorge dir für dein Zugfahrzeug ein passendes Hundeschutzgitter. Damit wird der Transport zum Campingplatz deutlich sicherer und du behältst den Überblick, was deiner Fellnase fehlt.

Größter Vorteil ist, dass du oftmals hörst, wenn etwas nicht stimmt – dein Hund wird dich mit lautem Bellen überzeugen, ihn zu beachten.

Die beste Sicherung ist eine leichte, transportable und stabile Transportbox aus Aluminium wie diese Transportbox aus Aluminium (aktueller Preis bei Amazon). Voraussetzung ist allerdings auch hierbei, dass du der Box keinerlei Spielraum für Bewegungen lässt.

Eine weitere gute Lösung ist ein Hundeschutzgitter nach Maß, das du auf dieser Seite für dein Zugfahrzeug konfigurieren kannst.

2. So transportierst du Hunde auf der Rücksitzbank richtig

Nimm für den Transport von Hunden und Katzen eine geeignete, stabile Transportbox aus robustem Material. Hervorragend geeignet ist dafür Aluminium. Die Gitterstäbe sollten entsprechend dick sein, aber auch genügend Luftzirkulation erlauben.

Der ADAC hat bereits bei einem Crashtest mit Haustier-Attrappen im Auto vor der Gefahr gewarnt, eine zu schwache Transportbox zu wählen, die zerbrechen kann. Nimm also kein weiches Plastik, das kann bei einem Unfall leicht zerbersten.

Schau dir die oben verlinkte Trixie Transportbox dazu mal an. Je nach Größe des Zugfahrzeugs benötigst du vielleicht ein anderes Modell.

Unser Tipp: 

Am besten den Abstand zwischen Rückenlehne der Rückbank und normaler Sitzposition an der schmalsten Stelle messen.

Stabilisiere deine Transportbox auch hier so, dass dein Tier mitsamt der Box nicht in Bewegung gerät:

  • Dazu klemmst du notfalls andere, stabile Gepäckstücke zwischen Box und Sitz auf den Boden, sodass nichts wackeln oder verrutschen kann.
  • Alternativ klemmst du die Box hinter den Beifahrer- oder Fahrersitz fest. Das gelingt vor allem bei kleineren Boxen, zum Beispiel für kleine Hunde und Katzen.
sc_logo_zelte

Wir sind bei Regen & Wind für dich auf dem Campingplatz unterwegs und recherchieren oft im Schein der Schreibtischlampe bis tief in die Nacht.

Willst du uns dabei unterstützen? Dann kannst du uns mit einer kleinen Spende zu einer heißen Tasse Kaffee einladen. Das wärmt uns auf und hilft uns beim wach bleiben – so können wir in Zukunft noch besser für dich da sein!

Auch interessant

Du magst den Beitrag?

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Thorsten

Thorsten

Mehr als 20 Jahre Camping-Begeisterung und kein Ende in Sicht! Was ich liebe: Einfach mit dem Wohnmobil losfahren und neue, wunderschöne Orte erkunden. Es ist vor allem das Gesamtpaket, für das ich Feuer und Flamme bin: Vorfreude, Abwechslung, pure Entspannung und (meistens) sympathische Mitcamper. Mehr als Urlaub eben - fast schon meine Religion!
Thorsten

Thorsten

Mehr als 20 Jahre Camping-Begeisterung und kein Ende in Sicht! Was ich liebe: Einfach mit dem Wohnmobil losfahren und neue, wunderschöne Orte erkunden. Es ist vor allem das Gesamtpaket, für das ich Feuer und Flamme bin: Vorfreude, Abwechslung, pure Entspannung und (meistens) sympathische Mitcamper. Mehr als Urlaub eben - fast schon meine Religion!