Denqbar DQ2800 2,8 kW Inverter im ausführlichen Test

Wenn du oft Engpässe mit deinen Bordbatterien oder der Solaranlage überbrücken willst, ist ein mobiler Stromerzeuger wie der leistungsstarke DQ2800 eine gute Wahl.

Gerade im Vanlife-Bereich ist eine Notfall-Lösung in Form eines mobilen Stromaggregats eine sinnvolle Investition – wenn es die Zuladung erlaubt.

Wir geben dir mit dem heutigen Review eine Übersicht der wichtigsten Daten und stellen dir Vor- und Nachteile gegenüber. 

Außerdem zeigen wir dir, wann sich der Inverter lohnt und in welchen Fällen du lieber zu einem anderen Modell greifen solltest.

  • Wohnmobil- oder Caravan-Besitzer: Wenn du mit dem Camper oft frei stehst und eine Ergänzung zur Solaranlage oder Bordbatterie suchst, ist ein mobiler Inverter mit hoher Dauerleistung ideal zur Überbrückung von Engpässen und zum Aufladen der Batterien.
  •  Business-Camper, die Laptop und Tablet auf Reisen nutzen: Der Inverter erlaubt dir das Betreiben von Elektronik, ohne diese zu beeinflussen und zu beschädigen. Grund: Sauberer Strom, fast wie aus der heimischen Steckdose.
  • Camper auf Festivals: Der smarte Festivalbesucher reist selten ohne Kühlbox und Stromaggregat an – das Bier muss schließlich gekühlt werden für das maximale Zeltvergnügen. Mit dem leistungsstarken Inverter kannst du die mitgebrachte Musikanlage über viele Stunden aufdrehen.
  • Hobby-Bastler und Party-Gastgeber: Mobiler, sauberer Strom eignet sich hervorragend, wenn du an deinem Camper mit empfindlichem Elektro-Werkzeug herumschraubst oder im heimischen Schrebergarten die nächste Gartenparty schmeißt.

Denqbar DQ2800 2,8 kW Inverter im ausführlichen Test 1

Vor- und Nachteile des 2,8 kW Aggregats

  • Vorteile
  • Sehr gutes Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis. Im Vergleich zu den teuren Qualitäts-Spitzenreitern Honda oder Yamaha bietet Denqbar mit dem DQ2800 "viel Generator" fürs Geld.
  • Inverter-Technologie ermöglicht das Nutzen von empfindlicher Elektronik wie Tablets, Laptops oder TV im Camper.
  • Eco-Betrieb möglich. Das Umschalten auf den spritsparenden Ökobetrieb spart nicht nur Energie, sondern ist auch besonders leise.
  • Das praktische Digital-Display hält dich jederzeit über Ölstand oder momentane Last auf dem Laufenden.
  • Nachteile
  • Hohes Leergewicht. Das Gewicht macht sich in dieser Klasse leider schon deutlicher bemerkbar. Mit 27 Kilogramm Leergewicht wiegt der DQ2800 fast doppelt so viel wie kleine Stromerzeuger der 1.000-Watt Klasse.
  • Kein Motoröl im Tank. Man erwartet bei Stromerzeugern normalerweise, dass der Öltank zumindest teilweise gefüllt ist. Möglicherweise variiert der Füllzustand auch, je nachdem wo und wann das Modell gekauft wurde.

Unsere Wertung

Gesamtwertung DQ 2800 Stromerzeuger
87%

Was leistet der mobile Stromerzeuger?

Die maximale Dauerleistung des DQ2800 liegt bei satten 2,6 Kilowatt – damit ordnet sich das Aggregat im oberen Leistungsbereich der tragbaren Stromerzeuger ein.

Der Denqbar DQ2800 Stromerzeuger verfügt über einen digitalen Inverter. Der Begriff Inverter steht vereinfacht ausgedrückt für Wechselrichter (Quelle).

Die Besonderheit liegt darin, dass diese Stromerzeuger zuverlässig Gleichstrom in Wechselstrom umwandeln können und dabei sauberen Strom ohne Spannungsschwankungen erzeugen.

Damit liefert der DQ2800 Strom in häuslicher Steckdosen-Qualität, ohne dabei empfindliche Elektronik wie TVs, Smartphones oder die Musikanlage zu beschädigen.

Das ist gerade im Camping-Bereich ideal, um einen Schritt mehr in Richtung „autark stehen“ zu gehen:

So lässt sich ein solcher mobiler Inverter für viel Zwecke nutzen. In lichtschwachen Monaten kann er die Versorgung der Solaranlage übernehmen oder beim Freistehen eine gewisse Durststrecke ohne Landstrom-Anschluss überbrücken und dabei die Batterien schonen.
Denqbar DQ2800 2,8 kW Inverter im ausführlichen Test 1

Unter annähernd Volllast lässt sich sogar in vielen Fällen eine gewöhnliche Camper-Klimaanlage nutzen. Selbstverständlich ist dann für weitere Verbraucher nicht mehr viel Luft vorhanden, bis selbst der leistungsstarke DQ2800 an seine Grenze stößt.

Überschreitet der Leistungsbedarf aller Verbraucher die Maximallast, informiert dich die Überlastanzeige darüber. Im Zweifel gibt’s eine automatische Abschaltung, damit keine Schäden auftreten können.

Übrigens verfügt der Denqbar 2,8 kW Inverter erfreulicherweise über einen Gleichstrom-Ausgang am Bedienfeld auf der Rückseite. So liefert er über ein mitgeliefertes Kabel zuverlässig 12 Volt bei 8,3 A, damit du deine WoMo-Batterie laden kannst.

Im Eco-Modus werden deine und die Ohren deiner Mitcamper geschont. Dieser Benzinsparmodus ist ideal, wenn nur kleine Lasten angeschlossen werden. Die verringerte Motordrehzahl hilft dabei, den Geldbeutel zu schonen.

Nutzt du lediglich einige wenige leistungsschwache Verbraucher, das meist nicht gleichzeitig und willst nur ab und an deine Batterie aufladen? Dann benötigst du nicht ganz so viel Power. Schau in diesem Fall mal bei unserem Test zum Honda EU 10i vorbei.

Spritverbrauch bei Volllast und im Eco-Modus

Ein sehr wichtiges Thema gerade für Freisteher ist der Benzinverbrauch von mobilen Stromerzeugern. Wie lange reicht eine volle Tankfüllung (0,9 Liter bleifreies Benzin) bei Volllast des Viertaktmotors?

Bringst du das Denqbar-Aggregat an seine Dauerlast-Grenze von 2.600 Watt, reicht eine Tankfüllung für 5-6 Stunden locker aus.

Tatsächlich ist dieser Wert vergleichsweise gut – andere Stromerzeuger haben einen deutlich kleineren Tank, sodass sich die maximale Betriebszeit verkürzt.

Wie steht es um die maximale Betriebszeit im Eco-Modus? Durch den Spritsparmodus, den du im Bedienfeld per Kippschalter einschaltest, verlängert sich die maximale Betriebsdauer deutlich: bis zu 14 Stunden sind dann möglich.

Das hängt immer davon ab, welche Last du an den Stromerzeuger anschließt. Nutzt du morgens bloß Kaffeemaschine und im Anschluss daran den Fön, hält sich der Strombedarf in überschaubaren Grenzen. 

Das Ankoppeln einzelner Verbraucher (oder mehrerer hintereinander), sollten den Ökobetrieb etwa 10 Stunden aufrechterhalten, bevor nachgetankt werden muss.

Verbraucher nacheinander zu betreiben ist in der Praxis das wahrscheinlichste Szenario. Zehn Stunden Betriebszeit pro Tankfüllung bedeuten für dich einen ungefähren Verbrauch von 0,7 Litern Benzin pro Betriebsstunde.

Daher solltest du auch darauf achten, den Denqbar 2,8 kW Inverter möglichst direkt nach dem Start in den Ökobetrieb umzuschalten. Das spart Benzin und reduziert den Geräuschpegel merklich. Für Camping-Zwecke sollte das deine Standard-Einstellung sein.

Lädst du dagegen Bordbatterie, Smartphone, Tablet, Laptop und kühlst deine Getränke, sieht die Sache anders aus. In diesem Fall fährt der Motor die Drehzahl deutlich hoch, um mit dem gestiegenen Leistungsbedarf mitzuhalten (im Eco-Modus passt der Motor die Drehzahl immer automatisch an).

Der Ecobetrieb mit mehreren Verbrauchern nähert sich so weitgehend der Vollauslastung an, der Spritverbrauch des DQ-2800 steigt deutlich.

Starten und Bedienungsanleitung

Der Denqbar DQ2800 wird über einen Seilzug gestartet (Reversierstart). Zum Anlassen des Motors solltest du wie in der Bedienungsanleitung beschrieben vorgehen:

  1. Choke-Hebel bis zum Anschlag auf „ZU“ (Start) stellen.
  2. Benzinhahn unten rechts auf „ON“ stellen.
  3. Die Tankentlüftung auf der Oberseite auf „ON“ stellen.
  4. Den Ein/Aus-Schalter auf der Bedienungstafel auf „ON“ stellen.
  5. Mit der manuellen Benzinpumpe etwa 20 mal langsam Benzin einpumpen. Solange wiederholen, bis Benzinfilter und Vergaser gefüllt sind.
  6. Den Seilzugstarter-Griff in deine Richtung herausziehen, bis ein Widerstand zu spüren ist. Anschließend fest durchziehen.
  7. Während der Warmlaufzeit stelle den Choke-Hebel jetzt auf die Position „AUF“, wenn der Choke-Hebel während des Motorstarts auf „ZU“ stand.

Du kannst das Modell DQ-2800 lediglich per Seilzug starten. Das Modell DQ-2800E kannst du zusätzlich per Elektro-Start in Betrieb nehmen. Der Stromerzeuger DQ-2800ER hat neben dem E-Starter sogar eine Funk-Fernbedienung zum komfortablen Einschalten aus einiger Entfernung.

Anschlüsse und Bedienfeld

Der DQ-2800 Generator ist mit zwei 230V-Schutzkontaktsteckdosen (Wechselstrom-Ausgang) ausgestattet. Es gibt zwei Modelle derselben Reihe, die nur eine Schuko haben (DQ-2800E und DQ-2800ER)

Wenn du dich für diese Modelle interessierst, solltest du dich fragen, wie viele Steckdosen am Aggregat selbst für deine Zwecke sinnvoll sind.

Hier findest du eine Übersicht über die von Denqbar angebotenen Stromerzeuger und deren Spezifikationen.

Über den Steckdosen findest du die Digital-Anzeige

Die Anzeige informiert dich je nach Modell über folgende Daten:

  • Abgegebene Spannung
  • Abgegebener Strom
  • Momentane Leistungsabgabe
  • Ölstand und Ölmangelanzeige
  • Betriebsstunden

Unterhalb der AC-Steckdosen befindet sich der 12-V-Gleichstrom-Ausgang (8,3 A), der zum Aufladen der Batterie dient. Das Kabel dafür wird erfreulicherweise gleich mitgeliefert.

Gleich daneben findest du den EIN/AUS-Kippschalter sowie den Schalter für den Eco-Betrieb (Benzinsparmodus).

Ein USB-Anschluss ist nicht vorgesehen, was wir jedoch nicht als Nachteil sehen. USB-Buchsen sind recht empfindlich und neigen bei solch hohen Vibrationen durch den Dauerbetrieb dazu, verfrüht den Geist aufzugeben.

Gewicht und Mobilität

Ein leidiges Thema ist für die meisten von uns das Thema Zuladung. Gleich vorab: der Denqbar DQ-2800 ist mit 27 Kilogramm Nettogewicht leider kein Leichtgewicht.

Nun könnte man denken, dass das Gewicht der Stromerzeuger in der 3-kW-Klasse zwischen 25 und 30 Kilogramm liegen wird.

Das ist jedoch nicht der Fall, wie der folgende Gewichtsvergleich einiger beliebter Stromerzeuger zeigt:

Natürlich kannst du 27 kg Nettogewicht nicht stundenlang über den halben Zeltplatz schleppen oder ohne Anstrengung weit entfernt vom Wohnmobil aufbauen.

Erfreulicherweise hat Denqbar für dieses Modell an relativ leichtgängige Rollen an der Unterseite gedacht. So lässt sich an der Oberseite ein Handgriff ausfahren und schon hast du einen kompakten, handlichen Trolley, den du bequem hinter dir herziehen kannst.

Die Rollen hätten allerdings größer dimensioniert sein dürfen, damit wäre das Ziehen auf jedem Untergrund einfacher – kleiner Punktabzug hierfür.

Auch bei eher mäßiger körperlicher Fitness ist der unbequeme Kraftaufwand auf ein Minimum reduziert. Ganz ohne Hochheben und Verstauen in der Heckgarage geht’s natürlich trotzdem nicht. Im Zweifel holt man sich freundliche Unterstützung von Mitcampern.

Dafür ist er durch die Trolley-Funktion ein idealer Begleiter auf Ausflügen oder beim Zelten, wenn das Fahrzeug weit weg vom Einsatzort parken muss.

Packmaße und Aufbau des DQ2800 sind für diese Leistungsklasse übrigens vergleichsweise angenehm. Die meisten vergleichbaren Stromerzeuger sind deutlich größer und nehmen damit mehr Stauraum im Wohnmobil ein.

Empfohlenes Zubehör für den 2,8 kw Inverter

  • Benzinkanister aus Metall, 5 Liter
  • Ausgießer für Benzinkanister
  • Bleifreies Kraftfahrzeugbenzin
  • Hochqualitatives 4-Takt-Motoröl 10W30 oder 10W-40, siehe Preis bei Amazon
  • Kabeltrommel und / oder Verlängerungskabel

Merkmale und technische Daten in der Übersicht

Max. Leistung (230 V)2.800 W
Dauerleistung (230 V)2.600 W
SpannungsregelungInverter
Spannung230 V
Motor4-Takt OHV
Max. Drehzahl5.000 U/min
Steckdosen2 Schuko
Gleichstrom-Ausgang12 V / 8,3 A Ladestrom
Benzintank Füllmenge7 L bleifreies Benzin
ÖlSAE 10W30 Viertakt
Ölmengeca. 0,9 L
StartsystemSeilzug
max. Betriebsdauer14 h
Schalldruckpegel64 db (A)
Maße (LxBxH)57 x 29 x 49 cm
Trockengewicht27 kg

Besonderheiten & Ausstattung:

  • Ökoschaltung
  • Radsatz und Trolleyfunktion
  • Digital-Display
  • Ölmangelanzeige
  • Überlastanzeige

Testergebnis Denqbar 2,8 kW Inverter

Leistung
96%
Funktionen
87%
Gewicht und Mobilität
70%
Preis/Leistung
91%

Viel Power, ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis und der spritsparende, leise Betrieb sind positive Merkmale des DQ-2800.

Die kleinen Rollen und das hohe Gewicht sind zwei negative Faktoren, die aber für diesen unschlagbaren Preis absolut verschmerzbar sind.

Gesamtergebnis
87%
(Gewichteter Durchschnitt der Einzelbewertungen)

Fazit

Klar, Denqbar ist nicht Honda oder Yamaha – preislich gesehen jedoch kein Nachteil: du bekommst für ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis einen zuverlässigen Reisebegleiter, der so manche Durststrecke ohne Landstrom überwinden kann. 

Und das auch noch mit jeder Menge Power unter der Haube.

2.600 Watt Dauerleistung reichen für die allermeisten Camper locker aus, selbst wenn du mal eine Weile auf die Klimaanlage zurückgreifen musst. Durch die guten Leistungsdaten lassen sich sogar mehrere Verbraucher anschließen – der Denqbar macht längst nicht so schnell schlapp wie leistungsschwächere Modelle.

Das hohe Gewicht wird durch die angebrachten Rollen ein wenig abgemildert. Immerhin kannst du den Inverter so weitab vom Camper aufbauen. Relativ geräuscharm ist er noch dazu, vor allem im Spritspar-Modus.

Der DQ 2800 hat uns überzeugt, auch weil selbst empfindlichste Geräte aufgeladen werden können, ohne Schäden zu befürchten. Sauberer Strom wie zu Hause eben.

sc_logo_zelte

Wir sind bei Regen & Wind für dich auf dem Campingplatz unterwegs und recherchieren oft im Schein der Schreibtischlampe bis tief in die Nacht.

Willst du uns dabei unterstützen? Dann kannst du uns mit einer kleinen Spende zu einer heißen Tasse Kaffee einladen. Das wärmt uns auf und hilft uns beim wach bleiben – so können wir in Zukunft noch besser für dich da sein!

Auch interessant

Du magst den Beitrag?

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Thorsten

Thorsten

Mehr als 20 Jahre Camping-Begeisterung und kein Ende in Sicht! Was ich liebe: Einfach mit dem Wohnmobil losfahren und neue, wunderschöne Orte erkunden. Es ist vor allem das Gesamtpaket, für das ich Feuer und Flamme bin: Vorfreude, Abwechslung, pure Entspannung und (meistens) sympathische Mitcamper. Mehr als Urlaub eben - fast schon meine Religion!
Thorsten

Thorsten

Mehr als 20 Jahre Camping-Begeisterung und kein Ende in Sicht! Was ich liebe: Einfach mit dem Wohnmobil losfahren und neue, wunderschöne Orte erkunden. Es ist vor allem das Gesamtpaket, für das ich Feuer und Flamme bin: Vorfreude, Abwechslung, pure Entspannung und (meistens) sympathische Mitcamper. Mehr als Urlaub eben - fast schon meine Religion!