Zelt richtig imprägnieren in 5 einfachen Schritten [Anleitung]

Zelt imprägnieren - Wassertropfen auf dem Zeltstoff

Warum perlt bei Regen das Wasser von einigen Zelten schön in kleinen Tropfen ab, während sich andere Zelte vollsaugen? Damit ein Zelt Wind & Wetter trotzt, bringt der Hersteller mehrere Beschichtungen auf das Zelt auf. Eine davon ist die Imprägnierung. Die Imprägnierung schützt das Zelt vor Wasser, Sonne und Schmutz und verlängert seine Lebensdauer.

In diesem Beitrag lernst du alles, was du über die Imprägnierung deines Zeltes wissen musst. Wir sagen dir was die Imprägnierung ist, warum du ein Zelt regelmäßig neu imprägnieren musst und wie du dein Zelt neu imprägnieren kannst. Außerdem helfen wir dir bei der Auswahl eines Imprägniermittels, das perfekt zu deinem Zelt passt!

Inhaltsverzeichnis

Das musst du vor dem Zelt imprägnieren wissen

Die Zeltimprägnierung ist eine dünne, durchsichtige Schutzschicht, die außen auf dem Zelt sitzt. Sie ist ein mächtiger Schutzschild gegen Umwelt- und Wettereinflüsse.

Wie erkenne ich eine funktionierende Zeltimprägnierung?

Ein gut imprägniertes Zelt erkennst du leicht: Das Zelttuch wird nicht nass, weil das Wasser an der Oberfläche in großen Tropfen abperlt.

Zelt imprägnieren - Wassertropfen auf dem Zeltstoff

Wie kann ich die Imprägnierung bei meinem Zelt erneuern?

Indem du ein flüssiges Imprägniermittel auf das Zelt aufträgst. Das Mittel zieht anschließend in das Gewebe ein und macht das Zelt wasserabweisend.

Die Vorteile einer guten Zeltimprägnierung

Es gibt viele gute Gründe, warum du dein Zelt imprägnieren solltest. Anders als oft gedacht, macht die Imprägnierung dein Zelt nicht wasserdicht. Dafür hat dein Zelt noch eine andere Schicht, die Wasserschutz-Beschichtung.

Die Zeltimprägnierung hat diese Eigenschaften, die im Camping-Alltag sehr praktisch sind!

UV-Schutz

Wenn du ungeschützt in der Sonne stehst, bekommst du einen Sonnenbrand. Deinem Zelt geht es genau so. Es wird allerdings nicht braun, sondern hell: UV-Strahlung bleicht die Farben des Zeltes. Mit einer Imprägnierung bleibt das Zelt schön, es behält seine kräftigen Farben

Dank der Imprägnierung altert der Zeltstoff zudem langsamer. Das Gewebe bleibt flexibel und bruchfest. So hast du lange Freude an deinem Zelt.

Regenschutz

Weil das Wasser nicht in den Zeltstoff eindringen kann, trocknet das Zelt nach einem Regenguss schneller. Das ist praktisch – Wenn du auf dem Campingplatz gleich ein trockenes Zelt einpackst, musst du es zu Hause nicht mehr nachtrocknen. Außerdem wiegt ein trockenes Zelt weniger als ein nasses Zelt und ist leichter zu tragen.

Schutz vor Schmutz

Die Zeltimprägnierung verhindert, dass Schmutzwasser und Schlamm in das Zelttuch eindringen können. Schlammspritzer perlen entweder ab oder lassen sich mit einem Tuch leicht abwischen. Dank der Imprägnierung ist dein Zelt auch besser vor säurehaltigem Vogeldreck geschützt. Ein weiteres Plus: Schimmel findet auf einer sauberen Zeltplane keine Nährstoffe.

Muss ein neues Zelt imprägniert werden?

Direkt nach dem Kauf muss das Zelt noch nicht imprägniert werden. Das hat der Hersteller bereits für dich getan. Sonne, Wind und Regen tragen das Imprägniermittel jedoch mit der Zeit ab.

So testest du, ob du dein Zelt imprägnieren musst

Du kannst ganz leicht testen, ob die Imprägnierung noch intakt ist. Mach dein aufgebautes Zelt mit einem Gartenschlauch oder einer Gießkanne gründlich nass!

Wenn das Wasser überall leicht abperlt, ist alles in Ordnung. Solltest du jedoch an einigen Stellen einen Wasserfilm oder sogar nasse Flecken im Zeltstoff entdecken, wird es Zeit zu handeln – du musst das Zelt neu imprägnieren.

Ein nasses Zelt mit Wasserflecken - die Imprägnierung muss erneuert werden
Nur noch wenige trockene Stellen sind erkennbar. Das Außenzelt hat sich fast überall mit Wasser voll gesogen und hängt schwer durch. Zeit für eine neue Imprägnierung!

Wie oft muss ich mein Zelt neu imprägnieren?

Wann du dein Zelt erneut imprägnieren musst, hängt davon ab, wie du es benutzt.

Ein Zelt, das im Sommer 4 Wochen lang in Spanien an einem windigen Strand steht, muss öfter imprägniert werden als ein Zelt, das nur mal ein Wochenende lang unter einem Baum im Schatten steht.

Wir empfehlen, häufig genutzte Zelte, die jedes Jahr mehrere Wochen lang aufgebaut sind, alle 2 Jahre neu zu imprägnieren. Gelegentlich genutzte Zelte, die nur an einigen Wochenenden aufgebaut sind, sollten alle 3 Jahre neu imprägniert werden.

In jedem Fall solltest du deinem Zelt nach einer Zeltwäsche einen neuen Schutz gönnen. Reinigungmittel tragen nicht nur den Dreck, sondern auch einen guten Teil des Imprägniermittels ab.

Warte mit dem Imprägnieren nicht, bis dein Zeltstoff bereits ausgebleicht und spröde ist! Dann ist es zu spät, der Schaden kann nicht mehr repariert werden.

Lieber einmal öfter imprägnieren, als ein Gammelzelt zu riskieren!

Weisheit aus der Redaktion

Darf ich alle Zelte imprägnieren?

Ja. Zelte aus Polyester, Nylon und Baumwolle, Zelte von Coleman, Quechua, Kampa und Vaude haben alle eines gemeinsam: Sie bestehen aus einem Fasergewebe. Darum kannst du jedes dieser Zelte mit einer Universal-Imprägnierung für Textilien oder mit einer speziellen Zeltimprägnierung behandeln. Zelte aus PVC brauchen hingegen ein Pflegemittel für Kunststoffe.

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Imprägnieren?

Während du dein Zelt neu imprägnierst sollte es trocken und, falls du ein Spray benutzt, einigermaßen windstill sein. Brüllende Sonne kann das Imprägniermittel zu schnell trocknen.

Wir imprägnieren unsere Zelte am liebsten im Frühjahr, wenn die neue Camping-Saison beginnt.

Was muss ich vor der Zeltimprägnierung machen?

Dein Zelt sollte sauber, staubfrei und fettfrei sein, damit das Imprägniermittel gut in das Zeltgewebe einziehen kann. Wasche Reste von Reinigungsmitteln mit viel klarem Wasser aus.

Falls du dein Zelt reinigen möchtest, kannst du nach unserer Anleitung vorgehen.

Wie lange dauert die Imprägnierung und was kostet sie?

Das hängt von deiner Zeltgröße und dem eingesetzten Imprägniermittel ab. Für ein kleines Igluzelt brauchen wir normalerweise etwa 20 Minuten. Bei unserem großen Wohnmobil-Vorzelt kann es auch schon mal 1 Stunde dauern.

Die Kosten für das Imprägniermittel liegen bei 5 – 30 Euro.

Welches Imprägniermittel ist das Richtige für mich?

Es gibt Imprägniersprays zum Aufsprühen, Flüssigimprägnierungen, Einwaschimprägnierungen und Schäume, die du mit einem Schwamm aufträgst. 

In den folgenden Anleitungen verraten wir, mit welchem Mittel du dein Zelt am besten imprägnieren kannst und geben hilfreiche Tipps für die richtige Anwendung.

Anleitung: Kleines Zelt imprägnieren

Blaues Tunnelzelt steht mit offenen Türen im Garten

Wir imprägnieren kleine Zelte (max. 4 Personen) am liebsten mit einem Imprägnierspray. Sprays bieten eine ausgezeichnete wasserabweisende Wirkung und sind besonders leicht anzuwenden. Unsere Erfahrung wird von der WDR-Servicezeit und der Stiftung Warentest geteilt.

Welches Imprägnierspray brauche ich?

Grundsätzlich eignet sich jedes Imprägnierspray für Outdoor-Ausrüstung und jedes Universal-Imprägnierspray für Textilien.

Wir haben bei unseren Zelten gute Erfahrungen mit Imprägnol Universal Imprägnierspray gemacht. Das Spray ist preislich erschwinglich und außerdem ÖKO-Test Testsieger.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So imprägnierst du ein kleines Zelt mit Spray

Mit unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung kannst du dein kleines Zelt ganz einfach neu imprägnieren. Das ist gar nicht schwer, versprochen! Für ein bereits aufgebautes, sauberes 3-Mann-Zelt brauchst du etwa 20 Minuten.

Zubehör besorgen

Besorge dir ein geeignetes Imprägnierspray und zur Sicherheit einen Mundschutz, damit du das Spray nicht einatmest.

Vorbereitung

Baue das Zelt an einem trockenen Tag draußen auf, spanne es ab um die Falten aus der Zeltwand zu bekommen und schließe die Reißverschlüsse, damit kein Imprägniermittel ins Zelt gelangt. Reinige dein Zelt von Verschmutzungen und lass es trocknen.

Das Zelt einsprühen

Schau dir die Produktinfo deines Sprays an und trage das Imprägnierspray aus ca. 30 cm Entfernung gleichmäßig auf dein Zelt auf. Das geht am besten mit gleichmäßig schwingenden oder kreisenden Bewegungen aus dem Unterarm.

Falls die alte Zeltimprägnierung schon sehr schwach ist, saugt der Zeltstoff das Imprägniermittel rasch auf. Es ist nicht nötig, den Stoff komplett zu durchnässen. Eine dünne, gleichmäßige Schicht reicht aus. 

Imprägniert wird immer die Außenseite des Zeltes! Und zwar der gesamte Zeltstoff des Außenzeltes. Eventuell vorhandene Fenster aus durchsichtigem Material und der Zeltboden müssen nicht imprägniert werden: Sie sind nicht saugfähig und können das Spray nicht aufnehmen.

Wichtig: Immer das ganze Zelt imprägnieren, am besten in einem Arbeitsgang. Das vermeidet mögliche Farbunterschiede nach dem Imprägnieren.

Trocknen lassen

Falls auf den Fenstern Imprägniermittel ist, wische es mit einem Tuch ab. Lass das Zelt vollständig trocknen und auslüften, damit der Geruch des Sprays verfliegt.

Imprägnierung testen

Teste die neue Imprägnierung mit einer Gießkanne oder einem Gartenschlauch. Arbeite Stellen, an denen das Wasser nicht in kleinen Tropfen abperlt, noch einmal nach.

Das Zelt ist jetzt fertig imprägniert. Glückwunsch, du hast einen wichtigen Beitrag für die Pflege deines Zeltes geleistet! Die Imprägnierung hält bei normaler Nutzung des Zeltes etwa 2 bis 4 Jahre lang, oder bis zur nächsten Reinigung des Zelttuchs mit Reinigungsmitteln.

Wie viel Imprägnierspray brauche ich?

Eine Dose mit 400 ml Imprägnierspray reicht für ca. 7 Quadratmeter Zeltstoff. Du weißt nicht genau, welche Fläche dein Außenzelt hat? Dann haben wir eine einfache Faustformel für dich: Eine Dose Imprägnol reicht für 2 „Zelt-Personen“.

Tipp:
Für ein 2-Personen-Zelt genügt eine Dose, für ein 4-Personen-Zelt brauchst du zwei Dosen und für ein 6-Personen-Zelt drei Dosen Imprägnierspray.

Anleitung: Großes Zelt imprägnieren

Ein großes Zelt (ab 5 Personen) hat leicht eine Oberfläche von 20 Quadratmetern oder mehr. Mit Spraydosen dauert die Imprägnierung lange. Darum arbeiten wir bei großen Zelten gerne mit einer Flüssigimprägnierung.

Der Vorteil: Man kann die Flüssigimprägnierung mit einem Drucksprühgerät extrem schnell und sehr gleichmäßig auftragen. Selbst auf dem schwer erreichbaren Zeltdach.

Welches Imprägniermittel brauche ich?

Flüssigimprägnierung gibt es in Kanistern mit mehreren Litern Inhalt und zu günstigen Preisen.

Wir haben unser großes Tunnelzelt mit verschiedenen Imprägniermitteln behandelt und sind am besten mit Fabsil Universal Waterproofer zurechtgekommen.

Die Flüssigimprägnierung hat eine umweltschonende Silikonbasis, schützt das Zelt gut vor UV-Strahlung und ist mit einem Preis von ca. 10€ pro Liter günstig.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So imprägnierst du ein großes Zelt mit Flüssigimprägnierung

Große Zelte imprägnieren ist nicht schwer. Für ein bereits aufgebautes, sauberes 6-Mann-Zelt brauchst du etwa 30 Minuten.

Zubehör besorgen

Besorge dir eine Trittleiter, eine geeignete Flüssigimprägnierung, ein Drucksprühgerät und zur Sicherheit einen Mundschutz, damit du das Spray nicht einatmest. Dieser Drucksprüher eignet sich gut.

Vorbereitung

Baue das Zelt an einem trockenen Tag draußen auf, zieh grob die Falten aus dem Zelttuch und schließe die Reißverschlüsse, damit kein Imprägniermittel ins Zelt gelangt. Reinige dein Zelt von Verschmutzungen und lass es trocknen. Schwer erreichbare Stellen auf dem Zeltdach kannst du mit einem Gelenk-Wischmob erreichen.

Das Zelt einsprühen

Schau dir zuerst die Produktinfo deines Imprägniermittels an und stelle die Düse des Drucksprühers so ein, dass sie einen feinen Nebel erzeugt. Befülle das Gerät anschließend vorsichtig mit der Imprägnierung.

Trage die Flüssigimprägnierung dann mit dem Drucksprühgerät aus ca. 30 cm Entfernung gleichmäßig und satt auf dein Zelt auf. Das geht am besten mit gleichmäßig schwingenden oder kreisenden Bewegungen aus dem Unterarm.

Das Zeltdach kannst du von einer Trittleiter aus mit dem Arm des Sprühgeräts besprühen.

Es ist nicht nötig, den Stoff komplett zu durchnässen. Eine satte, gleichmäßige Schicht reicht aus. 

Imprägniert wird immer die Außenseite des Zeltes! Und zwar der gesamte Zeltstoff des Außenzeltes. Eventuell vorhandene Fenster aus durchsichtigem Material sowie der Zeltboden müssen nicht imprägniert werden: Sie sind nicht saugfähig und können das Imprägniermittel nicht aufnehmen.

Wichtig: Immer das ganze Zelt imprägnieren, am besten in einem Arbeitsgang. Das vermeidet mögliche Farbunterschiede nach dem Imprägnieren.

Trocknen lassen

Falls auf den Fenstern Imprägniermittel ist, wische es mit einem etwas feuchten Lappen ab. Lass das Zelt vollständig trocknen und auslüften, damit der Geruch des Mittels verfliegt.

Imprägnierung testen

Teste die Imprägnierung mit dem Gartenschlauch und arbeite Stellen, an denen das Wasser nicht abperlt, noch einmal nach.

Vergiss nicht, anschließend den Drucksprüher zu entleeren und mit klarem Wasser durchzuspülen. Das schont die Dichtungen des Geräts.

Das Zelt ist jetzt fertig imprägniert. Glückwunsch, du hast einen wichtigen Beitrag für die Pflege deines Zeltes geleistet! Die Imprägnierung hält bei normaler Nutzung des Zeltes etwa 2 bis 4 Jahre lang, oder bis zur nächsten Reinigung des Zelttuchs mit Reinigungsmitteln.

Wie viel Flüssigimprägnierung brauche ich?

Ein Liter Flüssigimprägnierung reicht für ca. 7 Quadratmeter Baumwolle oder 18 Quadratmeter synthetischen Zeltstoff (Nylon, Polyester). Du weißt nicht genau, welche Fläche dein Zelt hat? Dann haben wir eine einfache Faustformel für dich.

Tipp:
Multipliziere Länge x Breite x Höhe deines Zeltes. Du erhältst ungefähr die Oberfläche in Quadratmetern.

Anleitung: Baumwollzelt imprägnieren

Ein erleuchtetes Zelt bei Nacht aus dem Zeltstoff Poly-Baumwolle

Bei Zelten aus Baumwolle ist eine gute Imprägnierung besonders wichtig, um Stockflecken und Schimmel vorzubeugen. Beachte bitte, dass es beim Imprägnieren von Baumwollzelten einige Besonderheiten gibt.

Welches Imprägniermittel brauche ich?

Baumwolle ist eine atmungsaktive Naturfaser. Der Zeltstoff ist natürlich und nachhaltig. Darum ist unsere Empfehlung: Für das Imprägnieren von Baumwollzelten nutzen wir ein Mittel auf Wasserbasis.

Nikwax Cotton Proof erzeugt keine lösungsmittelbasierten Aerosole und ist frei von schädlichen flüchtigen organischen Verbindungen. Es enthält auch keine treibhausfördernden Fluorcarbone.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So imprägnierst du ein Zelt aus Baumwolle

Baumwollzelte sollten zum Schutz vor Stockflecken und Schimmel auch auf der Innenseite imprägniert werden.

Zubehör besorgen

Besorge ein geeignetes Imprägniermittel auf Wasserbasis wie z.B. Nikwax Cotton Proof und einen Schwamm oder einen großen Pinsel.

Vorbereitung

Reinige dein Zelt von Verschmutzungen. Das Zelt muss danach NICHT trocknen. Baue das Zelt draußen auf und ziehe die Falten aus dem Zelttuch. Du möchtest deine Hand gleich nicht mit imprägnieren? Ziehe bitte jetzt Handschuhe an.

Das Mittel auftragen

  • Mische Nikwax Cotton Proof im Verhältnis 1:9 mit handwarmem Wasser und mische gut durch.
  • Trage das verdünnte Imprägniermittel mit einem Schwamm auf die Außenseite des Baumwollzelts auf. Bei großen Zelten kannst du einen Drucksprüher nutzen. So erreichst du auch das Dach.
  • Die Lösung sollte den Baumwollstoff vollständig durchnässen, damit auch die Innenseite der Zeltwand geschützt ist.
  • Gibt es Stellen, an denen zu viel Imprägniermittel aufgetragen ist? Verreibe das überschüssige Mittel mit einem feuchten Tuch.
  • Imprägniere das komplette Zelt in einem Arbeitsgang. So verhinderst du, dass Flecken entstehen.
  • Ist etwas Imprägniermittel auf den Fenstern gelandet? Entferne es mit einem feuchten Tuch.

Trocknen lassen

Lass das Baumwollzelt vollständig trocknen. Dabei entwickelt das Imprägniermittel seine wasserabweisende Eigenschaft und sein Geruch verfliegt.

Imprägnierung testen

Teste die neue Imprägnierung mit einer Gießkanne oder einem Gartenschlauch. Arbeite Stellen, an denen das Wasser nicht in kleinen Tropfen abperlt, noch einmal nach.

Wie viel Imprägniermittel brauche ich für ein Zelt aus Baumwolle?

Das hängt davon ab, wie groß dein Zelt und wie dick der Stoff ist. Wir nutzen etwa 100 ml Imprägniermittel für 6 Quadratmeter Zeltstoff.

Tipp:
Multipliziere Länge x Breite x Höhe deines Zeltes. Du erhältst ungefähr die Oberfläche in Quadratmetern.

Anleitung: Pavillon imprägnieren

Obelink Rimini Air Shelter Luft Pavillon

Auch das Dach eines Pavillons muss von oben imprägniert werden, damit es vor Sonne & Regen geschützt ist. Bei normal großen Pavillons ist das mit einer Trittleiter und einem Drucksprühgerät oder Wischmopp kein Problem. Du kannst unserer Anleitung für große Zelte folgen.

Bei sehr großen Pavillons wie dem Coleman Event Shelter XL mit seinen 4,5 Metern Durchmesser wird selbst ein langer Arm schnell zu kurz. Darum meistern wir diese Herausforderung mit einer Einwasch-Imprägnierung.

Welche Zeltimprägnierung brauche ich?

Zum Einwaschen brauchst du ein Imprägniermittel auf Wasserbasis.

Pavillons aus den Kunstfasern Polyester und Nylon behandeln wir gerne mit Nikwax TX.DIRECT.

Für einen Pavillon aus Baumwolle oder Polycotton eignet sich Nikwax COTTON PROOF.

Beide Imprägniermittel sind frei von flüchtigen organischen Verbindungen, frei von Fluorcarbonen und preislich einigermaßen erschwinglich.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So imprägnierst du einen Pavillon

Du brauchst etwa 30 Minuten für die Imprägnierung. Wichtig ist, dass der Pavillon vor dem Wegpacken gründlich getrocknet wird.

Zubehör besorgen

Besorge ein geeignetes Imprägniermittel auf Wasserbasis wie z.B. Nikwax TX.DIRECT und eine Wanne, in der dein Pavillon gut Platz findet.

Vorbereitung

Reinige dein Zelt von Verschmutzungen. Fülle eine Wanne mit handwarmem Wasser und gib das Imprägniermittel hinzu. Auf 10 Liter Wasser kommen etwa 100 ml Mittel. Gut durchmischen.

Du möchtest deine Hand nicht mit imprägnieren? Jetzt ist die beste Zeit gekommen, um Handschuhe anzuziehen.

Den Pavillon waschen

  • Gib deinen Pavillon in die Wanne und lasse ihn ein paar Minuten einweichen.
  • Walke den Pavillon mit den Händen durch und lasse ihn anschließend wieder ein paar Minuten lang einweichen.
  • Du kannst den Pavillon dann noch einmal durchkneten. Insgesamt sollte der Pavillon etwa 15 Minuten lang in der Wanne liegen.
  • Spüle den Pavillon aus, bis das Wasser klar ist.

Trocknen lassen

Trockne den Pavillon gründlich. Dabei entwickelt das Imprägniermittel seine wasserabweisende Eigenschaft und sein Geruch verfliegt.

Imprägnierung testen

Teste die neue Imprägnierung mit einem Gartenschlauch. Falls das Wasser noch nicht an allen Stellen in kleinen Tropfen vom Pavillon abperlt, kannst du die Wäsche noch ein zweites Mal wiederholen.

Wie viel Imprägniermittel brauche ich für einen Pavillon?

Das hängt davon ab, wie groß dein Pavillon ist und wie viel Platz er in der Wanne braucht. Wir nutzen etwa 100 ml Imprägniermittel für 10 Liter Wasser.

Tipp:
Eine liebevolle Handwäsche ist viel schonender als eine Wäsche in der Maschine.

Anleitung: Vorzelt imprägnieren

Vorzelte und Vorzeltteppiche

Vorzelte sind oft länger als Campingzelte aufgebaut. Zudem sind sie relativ teuer. Darum ist ein guter Schutz vor Sonne und Feuchtigkeit besonders wichtig, um dein Zelt vor Schimmel, Stockflecken und Materialversprödung zu bewahren.

Zusätzlich zur Außenseite imprägnieren wir bei unserem Vorzelt auch kritische Stellen auf der Innenseite des Zelts. Kritische Stellen sind Stellen, die über längere Zeit Feuchtigkeit ausgesetzt sind. Das kann besonders in den Ecken und in der Nähe des Bodens vorkommen.

Welches Imprägniermittel brauche ich?

Aufgrund der großen Oberfläche eines Vorzelts lassen wir kleine Spraydosen links liegen. Besser ist eine flüssige Zeltimprägnierung, die es in großen Gebinden mit mindestens einem Liter Inhalt gibt. So kannst du viel Geld und Arbeit einsparen.

Für Vorzelte  aus den Kunstfasern Polyester und Nylon eignet sich Fabsil Universal Waterproofer gut.

Bei einem Vorzelt aus Baumwolle oder Polycotton greifen wir zu Nikwax COTTON PROOF.

Beide Imprägniermittel füllen wir in einen Drucksprüher mit Arm, um das Dach des Vorzelts problemlos erreichen zu können.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So imprägnierst du ein Vorzelt

Dein Vorzelt imprägnierst du am besten an einem trockenen, windstillem Tag, an dem die Sonne nicht allzu stark brennt.

Zubehör besorgen

Besorge dir eine geeignete Flüssigimprägnierung, ein Drucksprühgerät und zur Sicherheit einen Mundschutz, damit du das Spray nicht einatmest. Dieser Drucksprüher eignet sich gut. Du brauchst auch noch eine Trittleiter und einen Wischmopp.

Vorbereitung

Baue das Vorzelt auf, zieh grob die Falten aus dem Zelttuch und schließe die Reißverschlüsse, damit kein Imprägniermittel ins Zelt gelangt. Reinige dein Vorzelt von Verschmutzungen und lass es trocknen. Schwer erreichbare Stellen auf dem Zeltdach kannst du mit einem Gelenk-Wischmopp erreichen.

Das Zelt einsprühen

  • Sieh dir zuerst die Produktinfo deines Imprägniermittels an und fülle es vorsichtig in den Drucksprüher. Eventuell wird das Mittel vorher verdünnt. Stelle die Düse des Drucksprühgeräts so ein, dass sie feine Tröpfchen erzeugt.
  • Trage die Flüssigimprägnierung dann mit dem Drucksprühgerät aus ca. 30 cm Entfernung gleichmäßig und satt auf dein Vorzelt auf.
  • Imprägniert wird die Außenseite des Vorzelts. Das Dach kannst du mit einer Trittleiter erreichen.
  • Baumwoll-Zeltstoff sollte vollständig mit dem Imprägniermittel durchnässt werden. Bei Vorzelten aus Kunstfasern (Polyester, Nylon) reicht eine satte, gleichmäßige Schicht auf dem Stoff.
  • Gibt es Stellen, an denen zu viel Imprägniermittel aufgetragen ist? Verreibe das überschüssige Mittel mit einem feuchten Wischmopp.
  • Die Fenster müssen nicht mit imprägniert werden. Sollten sie dennoch Imprägniermittel abbekommen, entferne das Mittel mit einem feuchten Tuch.
  • Anschließend imprägniere noch kritische Stellen an der Innenseite des Vorzelts. Du erkennst kritische Stellen daran, dass sie im Camping-Alltag über längere Zeit Feuchtigkeit (z.B. Bodenfeuchtigkeit oder Kondenswasser) ausgesetzt sind.
  • Imprägniere das komplette Zelt in einem Arbeitsgang. So verhinderst du mögliche Farbunterschiede nach dem Imprägnieren.

Trocknen lassen

Lass das Vorzelt mit geöffneter Tür vollständig trocknen und auslüften, damit der Geruch des Mittels verfliegt.

Imprägnierung testen

Teste die Imprägnierung mit dem Gartenschlauch und arbeite Stellen, an denen das Wasser nicht abperlt, noch einmal nach.

Das Vorbild ist die Natur: Pflanzen schützen sich mit einer wasserabweisenden Oberfläche, damit sie atmen können und nicht zu schwer werden.

Fazit: Wer regelmäßig nachimprägniert, hat länger Freude am Zelt

Du fragst dich, warum du dein Zelt imprägnieren sollst? Dafür gibt es viele gute Gründe: Verschmutzungen bleiben an deinem Zelt nicht so schnell haften. Feuchtigkeit kann nicht in das Gewebe eindringen. Darum trocknet das Zelt schneller und ist vor Stockflecken und Schimmel geschützt. Imprägniermittel bieten auch einen UV-Schutz und erhöhen so die Lebensdauer deines Zeltes.

Mit einem Gartenschlauch kannst du ganz leicht testen, wie gut dein Zelt geschützt ist. Perlt das Wasser in kleinen Tropfen ab, ist alles gut. Bildet sich ein Wasserfilm oder wird der Stoff nass, muss die Imprägnierung erneuert werden. Im Allgemeinen solltest du dein Zelt etwa alle zwei bis drei Jahre neu imprägnieren.

Zelte, die aus einem Gewebestoff (Polyester, Nylon oder Baumwolle) bestehen, kannst du mit Imprägniermitteln für Gewebestoffe oder speziellen Produkten für Zelte imprägnieren. Die atmungsaktiven Eigenschaften der Baumwolle bleiben am besten erhalten, wenn du ein Imprägniermittel auf Wasserbasis verwendest. 

Zelte aus PVC sollten ebenfalls imprägniert werden. Dafür gibt es Kunststoff-Pflegemittel. Sie wirken der Versprödung des Materials entgegen.

Für kleine und mittelgroße Zelte bis 4 Personen ist ein Imprägnierspray wie das Imprägnol Universal-Spray am besten geeignet.

Große Zelte (ab 5 Personen), Vorzelte, Pavillons und Markisen imprägnierst du am besten mit einer Flüssigimprägnierung wie dem Fabsil Universal Waterproofer.

Nachdem du dein Zelt imprägniert und getrocknet hast, kannst du mit einem Wasserschlauch noch einmal testen, wie gut die Wassertropfen vom Zelt abperlen.

In den meisten Fällen lassen sich schon nach einem Arbeitsgang ganz ausgezeichnete Ergebnisse erzielen und dein Zelt ist hervorragend vor Regen, Sonne und Schnee geschützt!

Danke für dein Interesse an unserem Ratgeber. Wir wünschen dir ein schönes Camping!

Fragen & Tipps rund um das Thema Zelt imprägnieren

Hier findest du Antworten auf Fragen, die unsere Leser gestellt haben.

Theoretisch ja, praktisch nein! Es gibt Einwaschimprägnierungen, die in die Waschmaschine gegeben werden und sehr leicht anzuwenden sind.

Aber: die wasserabweisende Wirkung solcher Imprägnierungen ist nicht ideal. Außerdem hat dein Zelt eine empfindliche Beschichtung und Reißverschlüsse! Die Wahrscheinlichkeit ist nicht klein, dass es in der Waschmaschine beschädigt wird.

Die Ausnahme: Baumwollzelte. Baumwolle ist robust genug, um eine Wäsche in der Maschine unbeschadet zu überstehen. Zumindest, wenn sie bei 30 bis 40 Grad gewaschen wird. Bei hohen Temperaturen kann ein Baumwollzelt genau so wie ein T-Shirt aus Baumwolle in der Waschmaschine „einlaufen“.

Die meisten Bauwollzelte sind aber ohnehin zu groß und zu schwer für eine normale Waschmaschine. Darum empfehlen wir dir für dein Baumwollzelt eine Flüssigimprägnierung.

Imprägniermittel haben einen starken Eigengeruch. Dieser Geruch kann sich einige Tage lang in einem Raum halten, besonders, wenn beim Zelt Imprägnieren etwas daneben geht.

Treibgas-Imprägniersprays können mit dem Treibmittel ein explosionsfähiges Gemisch erzeugen. Das ist dann ein Problem, wenn sich das Spray in einem geschlossenen Raum in der Raumluft konzentriert. Außerdem sind Imprägniersprays möglicherweise gesundheitsgefährdend, wenn man sie in größeren Mengen einatmet.

Flüssigimprägnierung hinterlässt gerne mal weiße Flecken, wenn sie auf eine Oberfläche tropft und trocknet. Solche Flecken machen sich draußen auf der Wiese zwischen den Gänseblümchen viel besser als auf deinem Teppich.

Die Zeltimprägnierung hilft dabei, das ist aber eigentlich nicht ihre Hauptaufgabe. Wasserdicht wird das Zelt durch seine Beschichtung aus Polyurethan oder Silikon. Baumwolle hat zudem einen natürlichen Wasserschutz, weil sie durch Feuchtigkeit aufquillt und so die kleinen Zwischenräume zwischen den Gewebe-Fäden verschließt.

Eine Imprägnierung kann Mikrorisse in der wasserfesten Beschichtung und kleine Gewebe-Defekte verschließen. Bei langem Regen sickert Wasser an diesen Stellen langsam durch die Zeltwand. Die Imprägnierung verhindert das.

Wenn das Zelt wegen einer undichten Naht oder einem Riss im Zelttuch richtig leckt, musst du es jedoch mit Reparatur-Flicken oder Nahtdichter reparieren.

Die Imprägnierung schützt den Stoff und seine Beschichtung und sorgt dafür, dass sie länger intakt bleibt. Deshalb behält ein regelmäßig imprägniertes Zelt länger seine wasserdichte Eigenschaft.

Ja. Wohnwagen-Vorzelte und Markisen bestehen meist auch aus einem Gewebe aus Kunstfasern oder Baumwolle. Darum sollten auch sie regelmäßig imprägniert werden. Gehe dabei nach unserer Anleitung für Vorzelte vor.

Falls die Oberfläche verschmutzt ist, muss sie vor der Imprägnierung gereinigt werden. Markisen kannst du ideal mit unserer Anleitung für das Reinigen von Markisen säubern.

Nein, das musst du nicht. Den Zeltboden zu imprägnieren hat wenig Sinn.

Nach einem kräftigen Regenschauer kann zwar auch Wasser unter dem Zeltboden stehen. Allerdings ist der Zeltboden in aller Regel so dick beschichtet, dass Wasser keine Chance hat, von unten in das Zelt zu gelangen.

Außerdem würde das Imprägnierspray auf der nicht saugfähigen Oberfläche deines Zeltbodens schlecht haften bleiben. Und sich sehr schnell am Gras und der Erde unter dem Zelt wieder abreiben.

Nein, das Gegenteil ist der Fall! Ein nicht imprägniertes Baumwollzelt saugt sich bei feuchter Witterung sehr stark mit Wasser voll. Das Wasser blockiert den Luftaustausch.

Darum ist es für das gute Klima im Zelt wichtig, die wasserabweisende Eigenschaft des Zeltstoffs zu erhalten.

Zelte aus Kunstfasern (Polyester, Nylon, PVC) werden grundsätzlich von außen imprägniert. Die Imprägnierung soll ja schließlich vor Sonne und Regen schützen. Auf der Innenseite können viele Kunstfaserzelte das Imprägniermittel gar nicht aufnehmen, weil hier die Wasserschutz-Beschichtung aus PU sitzt.

Baumwollzelte werden zum Schutz vor Sonne und Regen ebenfalls auf der Außenseite imprägniert, dürfen aber auch von innen imprägniert werden. Das kann den Schutz vor Schimmel und Stockflecken in feuchten Umgebungen erhöhen.

Ja. Einige Wäschereien und Reinigungen imprägnieren Zelte. Am besten einfach mal vor Ort nachfragen.

Viele örtliche Jugendorganisationen, die Zeltlager veranstalten (z.B. THW, Pfadfinder, …) verfügen ebenfalls über ein großes Know-how im Bereich Zeltpflege. Vielleicht findest du dort jemanden, der für eine Spende oder ein Entgelt gerne dein Zelt imprägniert.

Bei großen Zelten haben sich für uns eine Trittleiter und ein Drucksprühgerät mit Arm als ideale Hilfsmittel erwiesen.

Je nach Zeltgröße kannst du dein Zelt entweder mit unserer Anleitung für kleine Zelte oder mit unserer Anleitung für große Zelte imprägnieren.

Wichtig ist, dass du dein Polyester-Zelt von außen imprägnierst. Auf der Innenseite ist der Zeltstoff nicht saugfähig, weil hier die wasserdichte PU-Schicht aufgetragen ist.

Passende Imprägniermittel für Polyester: Wenn du eine möglichst gute wasserabweisende Wirkung erzielen möchtest, empfehlen wir dir für kleine Zelte Imprägnol Universal Imprägnierspray. Ist das Ziel ein hoher UV-Schutz, würden wir zu Nikwax Tent & Gear Solarproof greifen.

Schuhspray, Waschwachs, Babyöl und Butter – es gibt viele leicht verfügbare Hausmittelchen, mit denen du alle möglichen Gegenstände (und Zelte) vor Wasser schützen kannst.

Meistens raten wir davon aus folgenden Gründen ab:

  • Weil du dich lange im Zelt aufhältst, sind gesundheitliche Aspekte des Imprägniermittels besonders wichtig.
  • Hausmittel sind nicht auf Materialverträglichkeit mit Zeltstoffen getestet.
  • Ein Zelt steht für eine sehr viel längere Zeit im Regen und in der Sonne, als das beispielsweise ein normaler Schuh tut.

Statt zu Schuhspray & Co greifen wir für unsere Zelte daher zu Imprägniermitteln, die für das Anforderungsprofil eines Zelts gemacht wurden.

Ja, sofern es sich um ein Baumwollzelt oder um ein Zelt mit hohem Anteil an Baumwolle handelt. Essigsaure Tonerde (richtiger Name: Aluminiumdiacetat) ist altbekanntes Mittel zur Imprägnierung von Baumwolle.

Anleitung: Um dein Zelt mit essigsaurer Tonerde zu imprägnieren, mische etwa 2% – 3% essigsaure Tonerde in warmes Wasser und bade dein Zelt 30 Minuten lang in der Lösung. Knete dein Zelt während dieser Zeit mehrfach sanft durch und hänge es anschließend zum Trocknen auf.

Essigsaure Tonerde ist in flüssiger Form oder als Granulat in der Apotheke erhältlich.

Auch interessant

Du magst den Beitrag?

Fabian

Fabian

Beim ersten Camping hatte ich nur eine Wolldecke und einen aufblasbaren Sitzsack, auf dem ich auch geschlafen habe. Heute freue ich mich jedoch sehr über ein regendichtes Zelt und einen warmen Schlafsack! Ich habe ein Herz für gute Zelte, Natur, gute Musik, spannende Filme und Spiele, nerdige Technik-Gadgets und ich bastle gerne DIY-Ausrüstung für den nächsten Camping-Trip.
Fabian

Fabian

Beim ersten Camping hatte ich nur eine Wolldecke und einen aufblasbaren Sitzsack, auf dem ich auch geschlafen habe. Heute freue ich mich jedoch sehr über ein regendichtes Zelt und einen warmen Schlafsack! Ich habe ein Herz für gute Zelte, Natur, gute Musik, spannende Filme und Spiele, nerdige Technik-Gadgets und ich bastle gerne DIY-Ausrüstung für den nächsten Camping-Trip.