Kann man das Frischwasser aus dem Tank im Wohnmobil trinken?

Wasser aus Flasche trinken, Frau, Camping, Strand

Einige Camper trinken das Wasser aus dem Tank des Wohnmobils jeden Tag. Andere Camper würden nicht einmal ein paar Tropfen auf die Zahnbürste tun.

Kann man das Wasser im Wohnmobil trinken?

Ja, man kann! Es ist jedoch sehr wichtig, auf eine gute Wasserhygiene zu achten – sonst drohen Magenschmerzen und Durchfall.

Inhaltsverzeichnis

Wann ist das Wasser im Wohnmobil trinkbar?

Man kann das Wasser aus dem Wasserhahn des Wohnmobils trinken, wenn das Wassersystem im Wohnmobil sauber ist und das Frischwasser im Tank eine gute Wasserqualität hat.

Wie das geht, verraten wir weiter unten im Beitrag.

Wir trinken übrigens nur das Wasser aus unserem eigenen Wohnmobil. Bei gemieteten Mobilen weiß man oft nicht so genau, was in der Vergangenheit schon so alles im Wassertank war. Dann ist es besser, Mineralwasser aus Flaschen zu trinken oder zur Sicherheit einen Wassertest im Wohnmobil durchzuführen.

Warum das Wasser im Wohnmobil trinken?

Weil es einfach praktisch ist. Wenn Thorsten und ich nach Spanien fahren, brauchen wir 40 Liter Trinkwasser – pro Woche.

Das sind sehr viele Wasserflaschen, die wir im Supermarkt kaufen, an Bord schleppen und wie jede andere schwere Ladung sichern müssen.

Wasserflaschen werden außerdem schnell warm und das Wasser schmeckt dann nach Plastik. Gut für die Umwelt ist das ganze Plastik auch nicht gerade.

Einfach Wasser aus dem Frischwassertank zu trinken ist da schon viel praktischer. Im 150 Liter großen Tank ist viel Platz – trotzdem dauert das Befüllen mit dem Wasserschlauch nur wenige Minuten und kostet fast nichts.

Dank seiner Größe bleibt das Frischwasser im Tank auch länger kühl und schmeckt besser als Mineralwasser aus der warmen Flasche.

Schlechte Wasserhygiene kann krank machen

Es gibt einen Grund, warum das Leitungswasser in Deutschland sehr streng kontrolliert wird.

Wasser kann Chemikalien oder Bakterien enthalten. Dann macht das Wasser krank.

Diese Verunreinigungen können beispielsweise aus der Landwirtschaft kommen, wenn Felder mit Schweinemist gedüngt oder Pflanzen mit Pestiziden gespritzt werden.

An den Wänden eines schlecht gewarteten Wassertanks wachsen zudem mit der Zeit Algen und Schimmel – das Wasser aus diesen Tanks ist selten gut.

Wird das Wasser trotzdem getrunken, können Magenschmerzen, Durchfall und Übelkeit die Folge sein.

Das passiert öfter, als man denkt. Laut WHO erkranken jedes Jahr 10 Millionen Reisende an Durchfall, weil sie verunreinigtes Wasser getrunken haben.

Die gute Nachricht: Du kannst dich vor diesem Schicksal schützen. Werfen wir nun einen Blick darauf, wie man das Wasser aus dem Wasser trinkbar machen kann.

Wie macht man das Wasser im Wohnmobil zu Trinkwasser?

Wie bereits oben gesagt: Man kann das Frischwasser im Wohnwagen gefahrlos trinken, wenn es frei von chemischen und biologischen Verunreinigungen ist.

Die folgenden Tipps können das Wasser nicht von jeder denkbaren Verunreinigung befreien. Sie sind aber extrem hilfreich, da sie die Wasserqualität deutlich verbessern:

Das Wassersystem ist für Trinkwasser geeignet

Achte darauf, dass Wassertank und Wasserleitungen im Wohnmobil keine Weichmacher enthalten, die sie an das Wasser abgeben.

Das ist glücklicherweise bei fast allen Wohnmobilen der Fall, die in den letzten Jahren in Deutschland auf den Markt gekommen sind. Im Zweifel hilft: Beim Händler nachfragen.

Der Wassertank und alle Wasserleitungen sind sauber

Es liegt kein Sand auf dem Boden des Tanks und die Wasserleitungen sind frei von Algen.

Wer sich dabei nicht auf sein Glück verlassen will, reinigt und desinfiziert den Wassertank regelmäßig mit einem passenden Reiniger. Mindestens 1x im Jahr, besser noch alle 6 Monate.

Frisches Trinkwasser tanken

Unbehandeltes Wasser aus einer sauberen Trinkwasserquelle (z.B. heimischer Wasserhahn, Versorgungsstation auf dem Campingplatz) ist etwa eine Woche lang aus dem Wassertank trinkbar.

Wasser aus einer zweifelhaften Quelle (z.B. Bach, See, Grundwasserbrunnen) sollte vor dem Trinken immer mit einer der drei folgenden Techniken behandelt werden.

Das ist keine Garantie, bestes Trinkwasser zu bekommen. Durch Abkochen bekommt man beispielsweise kein Mikroplastik aus dem Wasser raus. Jede der drei Techniken erhöht deine Sicherheit jedoch erheblich.

Einen Wasserfilter benutzen

Ein feinporiger Wasserfilter wie dieser hier reinigt das getankte Wasser von Schwebstoffen und Bakterien.

Besonders effektiv sind Systeme, die den Einbau einer Kartusche aus Aktivkohle erlauben. Aktivkohle zieht Schwermetalle und Pestizide aus dem Wasser.

Toll: Nach der Filterung ist das Wasser nicht nur sauberer, sondern schmeckt auch besser.

Das Wasser abkochen

Wird das kühle Nass vor dem Trinken mindestens 3 Minuten lang sprudelnd abgekocht, sind Viren, Bakterien und Parasiten im Wasser keine Gefahr mehr.

Vorteil dieser Technik: Das Erhitzen des Wassers verbraucht Gas, kommt aber ansonsten ganz ohne zusätzliches Zubehör aus.

Chlor ins Wasser geben

Bereits einige Milliliter einer Tankdesinfektion mit Chlordioxid genügen, um den gesamten Inhalt des Wassertanks zu desinfizieren.

Chlor ist besser als sein Ruf und nach der deutschen Trinkwasserverordnung für die Wasseraufbereitung zugelassen. Man kann chloriertes Wasser also direkt aus dem Wassertank des Wohnmobils trinken.

Kann man Wasser mit Silberionen trinken?

Silberionen wirken antimikrobiell und haben eine wundervolle Eigenschaft: Sie halten den Wassertank des Wohnmobils bis zu 2,5 Jahre lang frei von Bakterien.

Darum sind Silberionen in der Silberkugel „Silberseptica“ von Dr. Keddo und zahlreichen weiteren Produkten zur Konservierung von Frischwasser im Wohnmobil enthalten.

Viele Jahre lang wurde Silber auf der ganzen Welt mit großem Erfolg benutzt, Wasser frisch zu halten.

Im Jahr 2017 wurden Silberionen jedoch aus der Liste der für die Desinfektion von Trinkwasser zugelassenen Stoffe der deutschen Trinkwasserverordnung gestrichen.

Bedeutet das, Silberionen sind gefährlich? Wie schädlich sind Silberionen im Trinkwasser?

Wie gefährlich es ist, Wasser mit Silberionen zu trinken, ist zurzeit noch nicht abschließend geklärt. Das Bundesamt für Risikobewertung sieht weiteren Forschungsbedarf.

Weil Silberionen aber auch nicht als schädlich für die Gesundheit eingestuft sind, dürfen laut der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Produkte mit Silberionen weiterhin gekauft und für den Eigengebrauch von Trinkwasser eingesetzt werden.

Unsere Empfehlung: Für Brauchwasser (zum Händewaschen, duschen…) ist das Silber kein Problem und kann bedenkenlos in den Wassertank des Wohnmobils gegeben werden.

Wer das Wasser im Wohnmobil regelmäßig trinkt, sollte auf Nummer Sicher gehen und zu einem Konservierungsmittel ohne Silber greifen: Certec 3in1 von Lilie nutzt antiseptisch wirkende Mineralstoffe, um das Wasser ein ganzes Jahr lang frisch zu halten.

Test: Die Wasserqualität messen

Sieht man Wasser an, ob man es trinken kann? Nein. Das wäre schön, so einfach ist es aber leider nicht. Viele unerwünschte Stoffe, die im Frischwasser deines Wohnmobils oder Wohnwagens schwimmen können, sind unsichtbar.

Aber: Glücklicherweise gibt es auch viele Verunreinigungen, die du mit mehr oder weniger einfachen Tests im Wasser entdecken kannst. Jeder Test, den du mit deinem Wasser machst, erhöht deine Sicherheit.

Für den einfachsten Wassertest brauchst du nur ein leeres Glas. Zapfe ein Glas Frischwasser aus einem Wasserhahn im Wohnmobil und schau es dir genau an.

Wenn du einen ungewöhnlichen Geruch wahrnimmst, Schwebstoffe im Glas siehst oder eine gelbliche bis bräunliche Verfärbung entdeckst, darf das Wasser aus dem Tank des Wohnmobils nicht getrunken werden.

Eine höhere, wenn auch etwas teurere Sicherheit bieten semiprofessionelle Wassertests wie das „watersafe“ Wassertest-Kit mit 10 Prüfwerten.

Mit dem Wassertest-Kit kannst du dein Frischwasser auf coliforme Bakterien, Pestizide, Blei und weitere häufige Schadstoffe untersuchen.

Der Bakterientest sollte 1 – 2 Tage lang ausreifen. Alle anderen Testergebnisse stehen bereits nach wenigen Minuten bereit.

Zusammenfassung

Ja, das Wasser im Wohnmobil kann man trinken – sofern es frei von biologischen und chemischen Verunreinigungen ist.

Damit das klappt, darf nur sauberes Trinkwasser in den Frischwassertank getankt werden. Das ist wichtig – wer Wasser trinkt, das Bakterien enthält, riskiert Durchfall oder Schlimmeres.

Du weißt nicht, ob deine Wasserquelle wirklich ganz sauber ist?

Ein feinporiger Wasserfilter ist sehr hilfreich, um das kühle Nass von Bakterien und weiteren Verunreinigungen zu befreien.

Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, kann seinen Wasservorrat anschließend noch mit einem Wassertest-Kit auf Blei, Pestizide und coliforme Keime untersuchen.

Damit das Frischwasser im Tank für längere Zeit trinkbar bleibt, sollte der Wassertank übrigens mindestens 1x im Jahr gereinigt werden.

Das alles ist etwas Arbeit, aber es lohnt sich: Du gewinnst einen großen Vorrat an sauberem, kühlem Trinkwasser im Tank des Wohnmobils, der selbst für mehrwöchige Reisen reicht und keinerlei Lagerplatz verbraucht.

Auch interessant

Du magst den Beitrag?

Fabian

Fabian

Beim ersten Camping hatte ich nur eine Wolldecke und einen aufblasbaren Sitzsack, auf dem ich auch geschlafen habe. Heute freue ich mich jedoch sehr über ein regendichtes Zelt und einen warmen Schlafsack! Ich habe ein Herz für gute Zelte, Natur, gute Musik, spannende Filme und Spiele, nerdige Technik-Gadgets und ich bastle gerne DIY-Ausrüstung für den nächsten Camping-Trip.
Fabian

Fabian

Beim ersten Camping hatte ich nur eine Wolldecke und einen aufblasbaren Sitzsack, auf dem ich auch geschlafen habe. Heute freue ich mich jedoch sehr über ein regendichtes Zelt und einen warmen Schlafsack! Ich habe ein Herz für gute Zelte, Natur, gute Musik, spannende Filme und Spiele, nerdige Technik-Gadgets und ich bastle gerne DIY-Ausrüstung für den nächsten Camping-Trip.