Outwell Airville 6SA Review: Luftzelt mit Wing Lounge

Camper liegen im Zelt in den Bergen

Das aufblasbare Tunnelzelt für sechs Personen Airville 6SA bietet zwei geräumige Schlafkabinen und einen Wohnbereich mit Wing Lounge. Es ist besonders vielseitig – etwa durch die Möglichkeit, die Frontwand zur Veranda umzugestalten. Das Airville ist hochwertig verarbeitet, bietet zahlreiche Komfort-Features und ist für Zelt-Glamping besonders interessant.

Inhaltsverzeichnis

Besondere Merkmale

Gesamtnote

„Sehr Gut“

Was kostet das Outwell Airville 6SA Familienzelt?

Outwell listet das Airville 6SA zum Zeitpunkt des Reviews für 1829,95 Euro in seinem Onlineshop.

Wir konnten uns das Zelt bei doorout versandkostenfrei und besonders schnell liefern lassen. Bei doorout ist zudem Ratenzahlung mit Zahlpause möglich.

Für wen eignet sich das Luftzelt Outwell Airville 6SA?

Camper, die den komplizierten Auf- und Abbau eines großen Tunnelzelts fürchten,  sollten das Airville 6SA in die nähere Wahl ziehen. Durch den besonders einfachen Zugang zu den drei Ventilen im Außenbereich kann das Zelt leicht befüllt und entleert werden – der Auf- und Abbau gelingt besonders leicht und schnell. Die Zweiwege-Pumpe ist bereits im Lieferumfang enthalten.

Gehörst du zu der Gruppe der Camper mit besonders leichtem Schlaf? Dann sind die sogenannten Quick and Quiet Türen im Innenraum des Airville 6SA besonders spannend für dich. Diese Türen mit Magnetverschluss lassen sich beinahe geräuschlos öffnen. Damit entfällt das nervtötend laute Öffnen von Reißverschlüssen – Mitcamper werden nicht mitten in der Nacht geweckt, weil jemand den Sanitärbereich aufsuchen muss.

Wer gern längere Zelturlaube macht, braucht ein besonders komfortables Zuhause auf Zeit – das Airville 6SA ist eine exzellente Wahl für eine Familie mit vier bis fünf Personen.

Aufgrund der Packmaße ist das Airville 6SA besonders geeignet für Camper mit großen Fahrzeugen oder Wohnmobilen und dementsprechend ausreichend großen Kofferräumen.

Familien mit Kindern

Frühjahr, Sommer, Herbst

Trekking

Raumaufteilung

Das Outwell Airville 6SA Luftzelt hat eine Tunnelstruktur mit drei Bereichen.

Der Vorraum ohne Bodenplane dient gleichermaßen als flexibel gestaltbare Veranda, barrierefreiem Panoramafronteingang mit Moskitonetz und Nassbereich. Dieser Bereich ist mit eigener Innentür von der „Wing Lounge“ separiert.

Diese Wing Lounge dient als unser Wohnzimmer auf Zeit, hat eine eingenähte Bodenwanne und kann optional für weitere Personen als Schlafbereich dienen. Dieser Hauptwohnbereich hat zwei seitliche gegenüberliegende Außentüren.

Im hinteren Bereich ist die abgedunkelte Schlafkammer, die wir über eine Trennwand in zwei Einzelkabinen aufteilen können.

Sowohl die Schlafkabinen als auch die Innentür zwischen Vorraum und Wing Lounge sind über moderne Magnet-Türen besonders leise zu bedienen.

Gut gefallen uns auch die großen Außenfenster auf beiden Längsseiten des Luftzelts. So fällt viel Licht in den Innenraum.

Schlafkomfort

Welche Besonderheiten bietet die Schlafkabine und wie steht es um die Bequemlichkeit in Sachen Schlafkomfort? Wir zeigen in diesem Abschnitt, warum das Air Ville6SA tatsächlich als Sechspersonenzelt durchgehen kann.

Platz im Innenzelt

Auffällig bei diesem Outwell Modell ist der gotische Stil mit besonders steilen Zeltwänden.

Werfen wir dazu zunächst einen Blick auf die Stehhöhe in der Innenkabine. Im Eingangsbereich zur Schlafkabine sind es satte zwei Meter Standhöhe – das An- und Ausziehen im Stehen ist somit kein Problem. Weiter hinten haben wir noch rund 160 cm – die Kabine ist vor allem im hinteren Bereich insgesamt höher als bei vielen Konkurrenzzelten.

Auch die Tiefe der Schlafkammer ist erwähnenswert. Sie beträgt im Airville 6SA angenehme 230 cm, sodass wir auch mit Luftbetten oder Feldbetten gut klarkommen.

Durch die Kombination aus steilen Zeltwänden und langer Schlafkabine hat man so keinen Kontakt zur hinteren Zeltwand, wie das bei vielen kürzeren Zelten oft zu beobachten ist.

Für besonders erholsamen Schlaf empfehlen wir für kurze Aufenthalte mindestens 60 cm, besser 70 cm Breite bis zum Nebenmann. Im Airville 6SA bekommen wir bei sechs Personen 60 cm – 180 cm pro Kabine bei eingesetzter Trennwand.

Daher empfehlen wir, die separierte Innenkabine mit maximal vier Personen zu nutzen. So erhalten wir 90 cm in der Breite pro Person. Dann können wir allerdings auch problemlos Feldbett oder Doppel-Luftbett unterbringen.

Trotzdem geht das Airville 6SA als Sechspersonenzelt durch: wer zu sechst anreist, kann vier Personen in den Schlafkammern und zwei weitere Camper in der Wing Lounge unterbringen. Anders als bei anderen Zelten bleibt selbst dann noch genügend Platz für Gepäck.

Abgedunkelte Schlafquartiere

Die Schlafkabine des Airville ist abgedunkelt, der atmungsaktive Stoff des Innenzelts ist dunkel und lässt weniger Sonnenlicht hinein scheinen. Dadurch wirst du morgens nicht so abrupt durch die Sonne geweckt, wie das bei vielen anderen Zelten der Fall ist.

Die Schlafkabine ist jedoch auch nicht „nachtschwarz“, etwa wie die Blackout Bedrooms von Coleman. Wer es also besonders dunkel haben möchte, sollte mal einen Blick auf unseren Test vom Coleman Rocky Mountain 5 Plus werfen.

Teilnote Schlafkomfort

Abgedunkelt
Magnet Türen
Lange & Hohe Schlafkabine

Wohnkomfort

Das Outwell Airville 6SA bietet so einige Extra-Features, die unser Camping-Erlebnis angenehmer machen. Noch dazu ist der Wohnbereich wirklich geräumig.

Insgesamt misst der Wohnbereich, also Vorraum und Lounge, rund 22 m² nutzbare Gesamtfläche. Das ist für ein Sechspersonenzelt wirklich geräumig!

Platzangebot

Der als Nassbereich ohne Bodenplane überdachte Vorraum ist mit 3,80 x 2,50 Metern bereits so groß wie manche Apsis in Konkurrenzzelten. Hier können wir matschige Stiefel trocknen lassen, eine Sitzgruppe aufstellen oder bei schlechtem Wetter an der Fronttür kochen. Wer noch mehr Komfort möchte, kann diesen Bereich auch mit dem optional erhältlichen Groundsheet austatten – also einem Boden für den Vorraum.

In der zweiten Apsis haben wir stattdessen eine Bodenwanne. Dieser Bereich ist das eigentliche Wohnzimmer. Hier findet sich genügend Platz für ein Luftsofa und eine kleine Sitzecke mit Tisch und vier Stühlen. Für diesen Bereich bietet Outwell den optional erhältlichen Teppich Airville 6SA an, der Barfußlaufen angenehmer macht und den Komfort nochmal steigert.

Durch den geräumigen Wohnbereich können wir nicht nur eine Sitzgruppe aufstellen. Solltest du das Airville tatsächlich zu sechst nutzen wollen, können zwei Mitcamper in der Lounge schlafen, während vier Personen in der Schlafkabine unterkommen.

Normalerweise raten wir von solchen Überlegungen ab – zum Beispiel, weil man dann mindestens einen Teil des Gepäcks im Auto lagern muss. Bei diesem Modell ist dafür aber tatsächlich genügend Platz.

Das Gepäck und Lebensmittel können im Lounge-Bereich untergebracht werden. Dieser Bereich hat eine Bodenwanne und Meshnetze an den Innentüren, sodass er Insekten-frei bleibt.

Der Wohnbereich hat eine durchgängige Stehhöhe von 2 Metern. Auch hier ist demnach das Umziehen im Stehen locker möglich. Eine gebückte Haltung, die in kleineren Zelten zu Rückenschmerzen führen kann, ist hier nicht nötig.

Licht & Sicht

Wie schon erwähnt fällt jede Menge Tageslicht ins Zeltinnere – außer ins Innenzelt. Wer das nicht möchte, kann die großen Seitenfenster über Reißverschlüsse bequem bedienen. Die Fenster sind allerdings ohnehin schon abgedunkelt.

So schützen wir uns vor neugierigen Blicken der Nachbarn, haben aber im Zweifel eine gute Sicht in drei Richtungen. Damit kann der Vierbeiner oder der Nachwuchs problemlos beaufsichtigt werden.

Insektenschutz

Dass das Outwell Airville ein Premiumzelt ist, macht auch ein Blick auf den Insektenschutz deutlich. Jede Öffnung und jede Tür ist mit Moskitonetzen ausgestattet. Die Schlafkabinen haben zwar nur Mesh im oberen Bereich, das reicht aber vollkommen aus, weil es dafür zwei seitliche Außentüren zur Belüftung gibt.

Wie üblich finden wir auch hier Ventilationsöffnungen entlang der Seiten und im Schlafbereich eine breite Hinterlüftung.

Die Wing Lounge ist durch die Bodenwanne besser geeignet, Insekten draußen zu halten als die vordere Apsis, die keinen Boden hat. Wer also Lebensmittel lagert, sollte daran denken, sie nicht im vorderen Bereich unterzubringen.

Praktische Extra-Features

Wirklich beeindruckend ist auch ein Blick auf die lange Liste der Features für das Airville 6SA. Die wichtigsten Eigenschaften stellen wir in diesem Abschnitt vor.

Wenig überraschend, weil inzwischen Industriestandard: Zahlreiche Organizertaschen im Wohn- und Schlafbereich machen das Camperleben angenehm. Hier lagern unsere Pflegeutensilien, Brille, Bettlektüre oder die Wasserflasche.

Etwas beeindruckender sind schon die Schlaufen an der Zeltdecke, die wir mit bis zu fünf Kilogramm Gewicht belasten dürfen. Hier kann zum Beispiel eine Lampe aufgehängt oder Kleidung an der Wäscheleine befestigt werden.

Insgesamt drei Kabelports im Innen- und Apsiden-Bereich finden wir im Airville 6SA. Wer also das Ladekabel fürs Handy beispielsweise vom Innenzelt in den Wohnbereich führen will, spart so Platz und hat weniger Kabelsalat.

Ganz besonders gut gefallen uns die großen Panorama-Fenster, die wir über Reißverschlüsse bedienen. Diese sind obendrein noch getönt für mehr Privatsphäre.

Als Camper wissen wir besonders die Magnetverschlüsse der Innentüren zu schätzen. So stören wir unsere Mitbewohner nicht, wenn diese ein Nickerchen machen.

Großer Vorteil für Rollstuhlfahrer: das Luftzelt ist barrierefrei und durch die große, breite, ebenerdige Fronttüre gut zugänglich.

Besonders stabile Sturmleinen machen das Luftzelt zum idealen Begleiter im Herbst. Die Windstabilisierung wurde durch Outwell getestet bis Windstärke 10.

Nicht nur sämtliche Abspannschnüre, sondern auch die Zeltheringe sind farbcodiert. Das erleichtert den Aufbau und verhindert Stolpern im Dunkeln.

Teilnote Wohnkomfort

Barrierefreie Tür
Eingenähte Bodenwanne
Viele Extras

Wetterschutz

Hitze

Die Ventilation ist gut gelungen. Ein großer Beitrag dafür ist die Tatsache, dass wir drei Außentüren vorfinden. Öffnet man bei starker Hitze sämtliche Türen, ist eine stetige Luftzirkulation gegeben.

Das Thema Insekten bei Hitze ist unproblematisch: Das Airville 6SA hat Netzblenden an den Seitentüren und eine Mesh-Tür im Frontbereich.

Zusätzlich helfen die Belüftungskanäle an den Seiten und die breite Ventilation an der Rückseite.

Kleiner Punktabzug für die Innentür im Schlafbereich: hier wäre uns eine größere Mesh-Fläche lieber gewesen. So aber ist das Moskitonetz nur im oberen Bereich der Türfläche angebracht.

Regen

Der hochwertige Outtrex 6000 Pro Zeltstoff aus Polyester mit vertapten Nähten bringt es auf eine beeindruckende Wassersäule von 6.000 mm. Das ist mehr als nötig – das Airville 6SA ist damit absolut wasserdicht. Wenn du mehr darüber lesen willst, empfehlen wir dir unseren Ratgeber zur Wassersäule.

Die Bodenwanne ist aus robustem Polyethylen und wurde vollständig integriert. Sie hat eine Wassersäule von 10.000 mm. Sämtliche Nähte sind getapt und lassen so auch von unten keinerlei Bodennässe zu.

Kälte

Das Airville 6SA ist als Dreijahreszeitenzelt auch im Herbst fürs Campen geeignet. Bodenkälte ist ein häufiges Problem bei günstigeren Zelten ohne Bodenwanne. Hier sind wir durch den Premium-Boden bestmöglich geschützt.

Zudem lohnt sich für Herbstcamper die Investition in den oben angesprochenen Teppich für das Airville 6SA. Damit bekommen wir keine kalten Füße.

Wind

Bei Wind und Sturm hat fast jedes Tunnelzelt baubedingt seine Schwachstelle. Anders ist das bei diesem Luftzelt. Durch die stabilen Luft-Gestängebögen erreichen wir ohnehin eine größere Stabilität als bei herkömmlichen Tunnelzelten mit Fiberglasstangen.

Hinzu kommen die angebrachten Sturmleinen, die einen sehr robusten Eindruck auf uns machen.

Zwar können wir die Wind- und Sturmanfälligkeit selbst nicht testen, jedoch ist die vom Hersteller angegebene Belastbarkeit bis Windstärke 10 durchaus glaubhaft.

Teilnote Wetterschutz

6.000

mm Wassersäule

50

Lichtschutzfaktor

Drei Eingänge für gute Belüftung
Luftgestänge & Sturmleinen
Netzblenden & Moskitonetz Türen

Gewicht & Packmaß

Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Das Outwell Airville gehört ganz klar nicht umsonst zur „Superior Air Collection“ und wird Hersteller-seitig mit „de luxe“ gelabelt. Qualität ist in Sachen Zeltstoff und Gestänge – außer im Trekkingzelt-Bereich – meist aber leider verbunden mit höherem Gewicht.

Gewicht

Das Outwell Airville 6SA wiegt stolze 43,6 Kilogramm und bringt damit etwa so viel wie drei Kästen Wasser auf die Waage.

Konkret heißt das: Wir können es zwar schleppen, aber bitte nicht über den halben Campingplatz. Das Luftzelt ist ein klassischer Kandidat fürs Autocamping. Der Transport ist mit dem eigenen Fahrzeug deutlich angenehmer als beispielsweise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Umgerechnet auf jeden einzelnen Camper trägt man pro Person 7,3 kg – ganz schön happig. Aber das ist wenig verwunderlich. Das Luftzelt ist riesig und das ist toll. Der Zeltstoff ist besonders hochwertig – auch das ist toll. Aber dadurch wird es eben besonders schwer.

Packmaß

Wenig überraschend ist auch die dazugehörige Tasche riesig und nimmt einen Großteil des PKW-Kofferraums in Anspruch. Das Packmaß beträgt 100 x 51 x 51 cm – das sind umgerechnet 260 Liter. Bei einem Kleinwagen wird’s da schon knapp, vor allem mit dem restlichen Gepäck, Vorräten und Mitfahrern.

Teilnote Gewicht & Packmaß

Aufbau & Abbau

Der Auf- und Abbau des Airville 6SA gelingt in ungefähr 10 Minuten. Das Luftzelt wird einfach an den Ventilen mit der beiliegenden Zweiwege-Pumpe aufgepumpt und steht in kürzester Zeit.

So ist es zwar weitgehend frei stehend, dennoch müssen wir es im Anschluss vernünftig mit Heringen abspannen – auch um Schäden am Zeltstoff zu vermeiden, wenn Wind aufkommt.

Das Abspannen gelingt besonders leicht – dafür hat Outwell mit der Farbcodierung sämtlicher Materialien vorgesorgt.

Aus Sicherheitsgründen solltest du am Schluss auch die Sturmbänder abspannen. So bist du auf der sicheren Seite und dein Airville 6SA kann selbst schwerste Stürme überstehen.

Zwar ist es bei diesem Modell möglich, den Auf- und Abbau allein zu bewerkstelligen. Dennoch raten wir – allein wegen des schieren Gewichts – zum Aufbau mit Helfern.

Teilnote Aufbau & Abbau

Gesamtergebnis Outwell Airville 6SA

Sehr Gut
0
Schlafen (30%)
0
Wohnen (30%)
0
Wetterschutz (25%)
0
Mobilität (5%)
0
Aufbau & Abbau (10%)

Die wichtigsten Vorteile & Nachteile

Zubehör

Glamping pur: Mit dem Outwell Airville 6SA Teppich bietet der Hersteller eine weiche Unterlage an, die genau an den Wohnbereich des Zelts angepasst wurde. Damit sind kalte Füße Vergangenheit – ideal für Herbstcamper.

Darüber hinaus bietet Outwell eine praktische Zeltunterlage für das Airville 6SA an. Diese schont den Zeltboden vor Kratzern und Abrieb (beispielsweise durch das Hin- und Herrücken von Campingmöbeln).

Technische Daten

Kapazität 6 Personen
Zeltform Tunnel
Farben grau-blau
Räume 3 oder 4, trennbar
Aufbaumaße 745 x 380 cm
Schlafbereich Fläche 8,28 m²
Wohnbereich Fläche 22 m²
Gesamtfläche 30,28 m²
Standhöhe 200 cm
Material Außenzelt Outtex 6000 Pro Polyester Taffeta
Material Boden doppelt PU-beschichtetes Polyethylen (100%), vollständig integriert
Material Gestänge Luftgestänge
Material Innenzelt Atmungsaktives Polyester (100%), Moskitonetze
Wassersäule Außenzelt 6.000 mm
Wassersäule Boden 10.000 mm
Gewicht 43,6 kg
Packmaß 100 x 51 x 51 cm
Lieferumfang Luftpumpe, Abspannleinen, eingenähte Bodenplane, Zeltheringe, Tragetasche

Fazit

Das Outwell Airville 6SA hat uns im Test vollkommen überzeugt. Wer Zelturlaube mit Glamping-Elementen verbinden will, ist mit diesem modernen Luftzelt auf der sicheren Seite!

Die Qualität finden wir nicht nur im schweren Zeltstoff Outtext 6000 Pro. Wer genauer hinschaut, findet im Grunde an jeder Ecke ein durchdachtes Design, gepaart mit modernen Elementen, die das Camper-Leben einfacher machen sollen.

Als Beispiel: Die Magnete im Zeltstoff der Innentüren machen umständliches, lautes Öffnen der Reißverschlüsse überflüssig. Mit dem Magnettür-System gehen wir einfach durch die Tür – die Magnete schließen hinter uns sauber ab.

Einziger Wermutstropfen sind Gewicht und Preis. Wer das nötige Kleingeld hat, sollte trotzdem zuschlagen – das hochwertige Luftzelt wird auch dich begeistern!

Hat dir das Review gefallen? Dann kannst du uns unterstützen, indem du das Zelt über den obigen Affiliate-Knopf einkaufst. Du hilfst uns so dabei, weitere wertvolle, kostenlose Inhalte für dich zu schreiben. Das kostet dich keinen Cent extra!

Auch interessant

Du magst den Beitrag?

Thorsten

Thorsten

Mehr als 20 Jahre Camping-Begeisterung und kein Ende in Sicht! Was ich liebe: Einfach mit dem Wohnmobil losfahren und neue, wunderschöne Orte erkunden. Es ist vor allem das Gesamtpaket, für das ich Feuer und Flamme bin: Vorfreude, Abwechslung, pure Entspannung und (meistens) sympathische Mitcamper. Mehr als Urlaub eben - fast schon meine Religion!
Thorsten

Thorsten

Mehr als 20 Jahre Camping-Begeisterung und kein Ende in Sicht! Was ich liebe: Einfach mit dem Wohnmobil losfahren und neue, wunderschöne Orte erkunden. Es ist vor allem das Gesamtpaket, für das ich Feuer und Flamme bin: Vorfreude, Abwechslung, pure Entspannung und (meistens) sympathische Mitcamper. Mehr als Urlaub eben - fast schon meine Religion!