Champion Dual Fuel Inverter 3500W Gas & Benzin [Review]

Vollintegriertes Wohnmobil

Wir stellen dir heute in unserem Test den Dual Fuel Stromerzeuger Champion 3500W ausführlich vor.

Der Hybrid-Stromerzeuger kann nicht nur eine Klimaanlage bis zu 13.500 BTU versorgen. Durch den flexiblen Betrieb per Flüssiggas oder Benzin erreicht das Aggregat längere Laufzeiten als herkömmliche Benzin-Inverter derselben Leistungsklasse.

Wir zeigen dir heute, für wen sich ein Kauf lohnt und stellen dir das Duo-Modell im Detail vor.

Bevor es losgeht, lohnt ein Blick auf den aktuellen Tagespreis. Was kostet der Champion Dual Fuel 3500W Stromerzeuger zurzeit? Erfahre hier den aktuell besten Preis.

Inhaltsverzeichnis

Für wen ist der Champion 3500W Hybrid-Generator die richtige Wahl?

  • Camper mit Gas: Wer den Caravan ohnehin mit Flüssiggas betreibt, kann das duale System von Champion effizient und flexibel ausnutzen. Auch Camper, die eine Musikanlage oder den Gasgrill beim Zelturlaub betreiben möchten, sind bestens aufgestellt – in vielen Fällen ist eine Gasflasche ohnehin fester Bestandteil des Gepäcks.
  • Festival:  Gerade auf Musikfestivals ist die Anreise auf dem Campingplatz selbst oft mit Schleppen verbunden. Das Auto parkt vielfach abseits vom Zelt. Einmal angekommen, sorgt das Champion Aggregat für kühle Getränke aus der elektrischen Kühlbox. Es kann durch das clevere Design des ausklappbaren Zuggriffs spielend leicht von nur einer Person bis zum Aufstellort gerollt werden.
  • Garten, Gartenfeier: Wer eine Feierlichkeit plant, möchte die Gäste nicht durch den Mief eines Dieselaggregats verscheuchen. Der geruchlose Gasbetrieb ist für solche Anlässe daher ideal, wenn kein Landstromanschluss zur Verfügung steht.
  • Empfindliche Elektronik betreiben: Als sogenannter Inverter Stromerzeuger erzeugt der Champion Dual Fuel 3500W sauberen Strom mit perfekter Sinuskurve. Empfindliche Geräte werden nicht beschädigt.

Vorteile und Nachteile Champion Dual Fuel Inverter 3500 Watt

Vorteile

Nachteile

Unsere Wertung

Testergebnis Champion Dual Fuel Generator 3500W
89%

Leistung

Die Startleistung richtet sich bei diesem Hybridaggregat von Champion nach dem Betriebsmodus – Propangas oder Benzinbetrieb. Für den Betrieb mit Benzin erreicht das Aggregat eine beeindruckende Startleistung von 3500 Watt. Wird der Stromerzeuger mit Flüssiggas in Betrieb genommen, beträgt seine Startleistung 3150 Watt.

Die Laufleistung pendelt sich bei 3150 Watt im Benzinmodus, im Gasbetrieb bei 2880 Watt ein.

Der Stromerzeuger wird von einem Einzylinder 4-Takt OHV-Motor mit 171 cm³ Hubraum angetrieben. Neben einem Betrieb unter Volllast ist per Kippschalter das Umschalten auf den sogenannten Eco-Modus möglich. Dieser reguliert die Motordrehzahl entsprechend der angehängten Last und spart so Kraftstoff.

Im Eco-Modus und mit einer 19 kg-Flasche Propan kann das Aggregat bis zu 16 Stunden laufen, mit Benzin 8 Stunden.

Damit das Aggregat bei Überlastung keinerlei Schäden nehmen kann und die daran angeschlossenen Verbraucher ebenso unbeschädigt bleiben, hat der Hersteller einen Überlastschutz eingebaut. Dieser aktiviert sich bei drohender Überlastung automatisch.

Gleiches gilt übrigens für die Abschaltung bei mangelndem Ölstand. Dafür verfügt das Aggregat über einen eingebauten Abschaltsensor, der Schäden effektiv verhindert.

Die Leistung des Champion 3500W Inverters reicht für den Betrieb der meisten Caravan-Verbraucher aus

Generell solltest du den Energieverbrauch für einen gewöhnlichen Camping-Ausflug mit Wohnmobil oder Wohnwagen kennen.

Wir haben daher einen Beitrag mit Leistungsdaten und Beispielen zur Berechnung der Anforderungen an einen Stromerzeuger veröffentlicht.

Für die allermeisten Wohnmobilisten sollte das Champion Aggregat locker ausreichen. Selbst Camper mit Klimaanlagen bis zu 13.500 BTU sollte das Stromaggregat in aller Regel betreiben können.

Das folgende Video zeigt ab Minute 24 einige Tests mit dem Champion 3500W bei eingeschalteter Bord-Elektronik. Selbst eine Klimaanlage wird in diesem Kompaktcamper zeitgleich mit sämtlicher Beleuchtung und eingeschalteter Mikrowelle betrieben, ohne dass der Champion Dual Fuel abschalten muss.

Bedenke auch, dass der Betrieb des Generators mit Flüssiggas geringfügig weniger Leistung erzeugt als der Benzinbetrieb.

Wer auf Nummer sicher gehen will, weil einige Geräte mit hoher Anlaufleistung in Betrieb genommen werden müssen, sollte den Benzinbetrieb vorziehen. Induktive Verbraucher können oft das vier- bis sechsfache an Anlaufstrom benötigen.

Das sind diejenigen Verbraucher, die einen eingebauten Elektromotor haben – etwa eine Schlagbohrmaschine. Sei deswegen umsichtig, welche Geräte du gleichzeitig in Betrieb nehmen willst.

Bist du dir wegen der Leistungsdaten einigen Verbrauchern nicht sicher, kontaktiere am besten den Hersteller der Elektrogeräte oder wirf einen Blick in die technischen Daten oder das Handbuch.

Wichtige Funktionen und Besonderheiten

Als Inverter gehört das Champion Aggregat zu der Klasse der Stromerzeuger, die sauberen Strom produzieren. Das Wort Inverter heißt übrigens grob übersetzt Wechselrichter.

Was meint man mit sauberem Strom? Der Champion 3500W Inverter erschafft eine perfekte Sinuskurve, die keine hohen Spannungsschwankungen erzeugt. Bei Konvektoren sieht das ganz anders aus. Vor dem Kauf solltest du dir über diesen Punkt im Klaren sein.

Die Produktion von sauberem Strom ist notwendig, um empfindliche Elektronik wie Laptops oder Tablets vor Spannungsspitzen zu schützen. Und genau das leistet der eingebaute Inverter zuverlässig.

Für Camper, die keine empfindliche Elektronik betreiben möchten oder bereits einen Wechselrichter installiert haben, kann daher ein ergänzender, leistungsstarker Konverter sinnvoll sein. Diese sind viel günstiger in der Anschaffung als Stromerzeuger mit Inverter-Technik. Ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bekommst du mit dem Einhell-Stromerzeuger TC-PG 35/E5.

Ein weiteres, typisch den Inverter-Stromaggregaten zugeordnete Feature ist der bereits angesprochene Ökobetrieb. Der Eco-Modus spart Kraftstoff, weil sich die Leistung immer genau an den angeschlossenen Verbrauchern orientiert. Der Motor reguliert die Drehzahl nach oben, sobald ein weiteres Gerät in Betrieb genommen wird und drosselt die Leistung umgekehrt entsprechend genauso.

Das Aggregat ist im Eco-Modus viel leiser als unter Volllast – praktisch, wenn andere Reisemobile in nicht allzu weiter Ferne parken. In 7 Metern Entfernung beträgt die Betriebslautstärke in diesem Modus 59 dB.

Der Hersteller macht diesbezüglich zwar keine Angaben, allerdings ist diese Lautstärke üblicherweise bei 25 % Motorleistung zuzuordnen. Entsprechend lauter wird es also, je mehr Verbraucher angeschlossen werden – wie das obige Video anschaulich darstellt. 

Das Anlassen per Elektrostart ist deutlich bequemer als bei vielen Konkurrenz-Aggregaten, die ausschließlich durch Seilzug gestartet werden. Außerdem springt der Motor so zuverlässiger an. Interessant ist dieses besondere Feature für all diejenigen Camper, die körperlich nicht mehr so fit sind oder einfach Kraft sparen möchten. 

Auch dieser Inverter kann per Parallelschalt-Funktion mit einem zweiten Aggregat derselben Baureihe für die annähernd addierte Leistung verbunden werden. Das dafür nötige Kabel ist im Lieferumfang allerdings nicht enthalten.

Neben dem üblichen 12-Volt-Anschluss für das Laden der Bordbatterien verfügt der Champion 3500W Dual Fuel über einen USB-Adapter. Letzterer ist allerdings unserer Erfahrung nach mit Vorsicht zu genießen. Die besonders starken Vibrationen des Aggregats können den empfindlichen Port mit der Zeit beschädigen.

Spritverbrauch bei Volllast und im Eco-Modus

Der Einzylinder-Viertaktmotor des Champion 3500W läuft mit Benzin maximal 8 Stunden (der eingebaute Tank hat ein Fassungsvermögen von 6 Litern), mit Propangas und einer 19 kg-Flasche bis zu 16 Stunden.

Für den gewöhnlichen Urlaubsalltag reicht der Eco-Modus aus. Hier passt sich die Motordrehzahl der angelegten Last automatisch an, sodass wir mit einer Tankfüllung wesentlich länger hinkommen als mit maximaler Motordrehzahl. Wie lange genau, ist abhängig von den angeschlossenen Geräten.

Soll es nur die 800-Watt-Mikrowelle sein, der gelegentlich zum Einsatz kommende Föhn oder die Fahrzeugbeleuchtung, reicht die Tankfüllung meist den ganzen Urlaub.

Wer dagegen die Klimaanlage und noch dazu eine große Kühlbox betreibt, muss öfter nachfüllen oder die Gasflasche wechseln.

Wie erwähnt empfehlen wir als Standard-Modus den Ökobetrieb. Dadurch müssen wir uns nicht Gedanken um verschwendeten Kraftstoff machen – das Gerät läuft so höchst effizient.

Auf manchen Stellplätzen, auch abseits der Campingplätze, haben wir zudem keine Wahl. Der lautere Voll-Betrieb stört Mitcamper deutlich eher als der leise Ökobetrieb.

Bedenke, dass du für den Betrieb nicht nur Flüssiggas oder Benzin benötigst. Der Stromerzeuger braucht für den Motorbetrieb  hochwertiges Viertaktmotoren-Öl. Dieses ist bei Lieferung nicht enthalten und muss erst – am besten mit einem Trichter – eingefüllt werden.

Welches Öl genau das Richtige ist, hängt übrigens von den Umgebungstemperaturen ab. Bei höheren Temperaturen, typisch für einen Einsatz im Sommerurlaub, empfiehlt sich höherwertiges Öl – am besten 10W-30.

Starten des Champion 3500W Dual Fuel

Der Champion 3500 Watt Inverter kann per Seilzug (Reversierstarter) oder per Kippschalter (Elektrostart) in Betrieb genommen werden. Leider ist das nachträgliche Nachrüsten eines komfortablen Funk-Starts per Fernbedienung wegen des Gasbetriebs nicht möglich.

Der Seilzug ist zwar interessant, sollte aber für die allermeisten Nutzer des Aggregats mehr oder weniger die Notfalllösung darstellen. Durch mehrere kräftige ruckartige Züge am Seilzug startet das Aggregat dennoch sehr zuverlässig.

Das alternative Starten per E-Start wie bei diesem Modell ist längst kein Standard unter den Inverter-Stromerzeugern. Daher empfehlen wir allen, die es bequem mögen, auf dieses Feature zu achten. Letztlich ist es auch eine Frage des Kraftsparens und der körperlichen Voraussetzungen, ob diese Eigenschaft für dich interessant ist.

Zum Starten im Benzinmodus gehst du folgendermaßen vor:

  1. Sicherstellen, dass der Kraftstoffwahl-Schalter in der 3-Uhr-Position steht bzw. der Regler auf das Symbol mit der Zapfsäule zeigt. Das Kraftstoffventil wird geöffnet.
  2. Choke herausziehen auf Position „CHOKE“.
  3. Zündschalter betätigen in die Position „ON“.
  4. Batterie-Schalter auf Position „ON“ stellen.
  5. Für den elektrischen Start: Zündschalter in Position „START“ drücken und höchstens 5 Sekunden dort halten. Startet der Motor, Zündschalter loslassen. Startet das Aggregat innerhalb dieser Zeit nicht, kurz warten und wiederholen.
  6. Für den Seilzug-Start: Das Starterseil langsam ziehen, bis ein Widerstand zu spüren ist. Danach ruckartig und schnell den Seilzug ziehen, bis der Motor startet.
  7. Nach dem Start des Motors einige Sekunden warten, danach Choke auf Position „RUN“ drücken.

Gewicht und Mobilität

Das Leergewicht des Champion 3500W Dual Fuel beträgt 49 kg. Voll aufgetankt sind es etwa 56 kg. Das ist in dieser Leistungsklasse relativ normal – allerdings ist das Aggregat sehr viel schwerer als Stromerzeuger der 2 kW-Klasse.

Generell gilt: Je mehr Leistung das Aggregat bietet, desto überproportional schwerer wird es.

Camper mit geringen Zuladungsspielräumen sind fast immer besser dran mit kleineren Aggregaten, die deutlich weniger wiegen. Letztlich ist es ein Abwägen, was unbedingt betrieben werden soll und welche Zuladung zumutbar ist.

Wichtiger als das reine Trockengewicht ist uns aber, wie gut die Transportfähigkeit des mobilen Stromerzeugers ausfällt.

Und hier zeigt Champion mal wieder, wie es geht! Klar, kompakte „Handtaschen-Stromerzeuger“ wie der Honda EU10i wiegen nicht nur sehr viel weniger, sie sind auch so klein, dass Räder an der Unterseite wenig Sinn ergeben.

Insofern musste der Hersteller beim Champion 3500W zwangsläufig Räder montieren – wer will schon mehr als 50 kg tragen müssen?

Doch selbst für das pure Schleppen an den Handgriffen ist das Modell gut geeignet. Die H-förmigen Griffe ermöglichen das deutlich angenehmere Tragen zu zweit – einer links, der andere rechts.

Neben dieser Option hat Champion an ein pfiffiges Feature gedacht, das wir vom Trolley-Koffer bestens kennen. Der Tragegriff des Champion 3500W wird an einer Seite einfach nach oben umgeklappt, sodass wir im Handumdrehen einen „Koffer“ hinter uns herziehen – das bekommen wir längst nicht bei jedem Modell der 3 kW-Klasse.

Gerade dieses clevere Feature jedoch kann im Zweifel darüber entscheiden, ob man ein solch flexibles Aggregat mit zum Festival oder Camping-Trip nehmen möchte oder eben nicht. Die Anfahrt endet ja nicht am Campingplatz. Je nach Situation ist das Aufstellen der Gerätschaften Teil des Urlaubs – und das ist nicht immer angenehm.

Empfohlenes Zubehör

Folgendes Zubehör für den Champion 3500W ist für den reibungslosen Betrieb besonders wichtig:

  • Benzinkanister aus Metall
  • Ausgießer für Benzinkanister
  • Kraftfahrzeugbenzin
  • Flüssiggas-Flasche (Propangasschlauch im Lieferumfang bereits enthalten)
  • Hochqualitatives 4-Takt-Motoröl (Öltrichter im Lieferumfang bereits enthalten)
  • Kabeltrommel und / oder Verlängerungskabel

Merkmale und technische Daten in der Übersicht

Anlaufleistung3.500 W Benzin / 3.150 W Gas
Dauerleistung3.200 W Benzin / 2.880 W Gas
SpannungsregelungInverter
Frequenz50 Hz
Spannung230 V
Steckdosen2x Schuko 230 V, 2x USB
Gleichstrom-Ausgang1x 12 V, 8 A Ladestrom
Benzintank Füllmenge6 L
StartsystemSeilzug, E-Start
Eco-Modus (25%) Benzinbetriebmax. 8 h
Eco-Modus (25%) Gasbetriebmax. 16 h
Geräuschpegel dB(A) 7 m59 db (A)
Maße (LxBxH)69 x 49 x 51 cm
Trockengewicht48,62 kg

Besonderheiten & Ausstattung:

  • Hybrid: Benzin und Gasbetrieb möglich
  • Ökoschaltung
  • Parallelbetrieb möglich
  • 2x USB-Adapter
  • Ölmangelanzeige
  • Überlastanzeige

Testergebnis Champion 3500W Dual Fuel Stromerzeuger

Leistung
94%
Funktionen
89%
Gewicht und Mobilität
74%
Preis/Leistung
82%
Gesamtergebnis
89%
(Gewichteter Durchschnitt der Einzelbewertungen)

Fazit

Wer eine preisgünstigere Alternative zum Platzhirsch Honda sucht, ist mit einem Champion-Inverter gut bedient.

Mit dem kraftvollen Arbeitstier Champion 3500W kann man so manche Durststrecke ohne Landstrom-Anschluss überwinden, wenn ordentlich Platz und Zuladung im Camper vorhanden ist.

Ob Klimaanlage, Kühlschrank oder Bord-Beleuchtung – für größere Fahrzeuge lohnt das leistungsstarke Aggregat auf jeden Fall.

Viele Reisemobile nutzen zudem ohnehin schon Flüssiggas – dadurch kann man das Stromaggregat sehr viel flexibler einsetzen.

Pluspunkt: Mit einem Hybrid-Modell wie diesem erhöht sich die Laufleistung ordentlich, wenn Benzintank und Gasflasche gleichermaßen genutzt werden.

Das zugegeben sehr hohe Gewicht können wir verzeihen, da Champion das Aggregat mit smarter Trolley-Funktion ausgestattet hat.

Auch interessant

Du magst den Beitrag?

Thorsten

Thorsten

Mehr als 20 Jahre Camping-Begeisterung und kein Ende in Sicht! Was ich liebe: Einfach mit dem Wohnmobil losfahren und neue, wunderschöne Orte erkunden. Es ist vor allem das Gesamtpaket, für das ich Feuer und Flamme bin: Vorfreude, Abwechslung, pure Entspannung und (meistens) sympathische Mitcamper. Mehr als Urlaub eben - fast schon meine Religion!
Thorsten

Thorsten

Mehr als 20 Jahre Camping-Begeisterung und kein Ende in Sicht! Was ich liebe: Einfach mit dem Wohnmobil losfahren und neue, wunderschöne Orte erkunden. Es ist vor allem das Gesamtpaket, für das ich Feuer und Flamme bin: Vorfreude, Abwechslung, pure Entspannung und (meistens) sympathische Mitcamper. Mehr als Urlaub eben - fast schon meine Religion!