Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck

Wenn du am Wochenende einen Camping-Ausflug machst oder ein Festival besuchst, ist die wichtigste Ausrüstung natürlich: Das Zelt.

Egal ob du mit leichtem Gepäck auf eine Trekking-Tour gehst, mit deinen Freunden und der Familie eine Woche Urlaub auf dem Campingplatz planst oder im Winter bei Schnee & Sturm zeltest – es gibt ein Zelt, das genau dafür gemacht ist.

Hier erfährst du, welche Zelttypen es gibt und welcher Typ optimal für deinen nächsten Campingurlaub geeignet ist. Wir schauen uns alle verbreiteten Zelttypen an und geben eine Übersicht über ihre Vorteile und Nachteile

Jeder Zelttyp hat Stärken und Schwächen. Wir beginnen mit einer kurzen Zusammenfassung der Eigenschaften jedes Typs.

Wurfzelt
100%
Aufblasbares Zelt
90%
Rucksackzelt
75%
Kuppelzelt
70%
Pyramidenzelt
65%
Tarp
60%
Geodät
50%
Tunnelzelt
40%
Multiraum-Zelt
15%

Aufbau gibt an, wie leicht und schnell ein Zelt aufgebaut werden kann. 

Geodät
100%
Rucksackzelt
80%
Tunnelzelt
75%
Aufblasbares Zelt
70%
Kuppelzelt
60%
Pyramidenzelt
60%
Tarp
55%
Multiraum-Zelt
45%
Wurfzelt
35%

Stabilität bedeutet, das Zelt kommt gut mit Wind, Regen & Schnee zurecht.

Multiraum-Zelt
100%
Tunnelzelt
90%
Aufblasbares Zelt
80%
Kuppelzelt
60%
Geodät
60%
Pyramidenzelt
50%
Tarp
40%
Wurfzelt
30%
Rucksackzelt
20%

Die Größe des nutzbaren Innenraums, Standhöhe und Kopffreiheit im Zelt.

Rucksackzelt
100%
Wurfzelt
90%
Kuppelzelt
80%
Geodät
80%
Pyramidenzelt
50%
Tarp
50%
Tunnelzelt
30%
Aufblasbares Zelt
30%
Multiraum-Zelt
15%

Stellfläche gibt an, wie viel freien Platz das Zelt beim Aufbau braucht.

Tarp
100%
Rucksackzelt
95%
Pyramidenzelt
90%
Wurfzelt
80%
Kuppelzelt
70%
Tunnelzelt
70%
Geodät
40%
Aufblasbares Zelt
20%
Multiraum-Zelt
15%

Das Gewicht ist wichtig, wenn das Zelt über lange Strecken getragen werden muss.

Tarp
100%
Kuppelzelt
90%
Pyramidenzelt
80%
Tunnelzelt
80%
Wurfzelt
50%
Multiraum-Zelt
30%
Rucksackzelt
25%
Geodät
20%
Aufblasbares Zelt
15%

Der Preis für verbreitete Modelle des jeweiligen Zelttyps.

Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 1Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 2

Wurfzelt

Wurfzelte lassen sich unglaublich schnell aufbauen: Du nimmst sie aus der Transporttasche, wirfst sie in die Luft, und wenn das Zelt auf dem Boden landet, ist es bereits fertig aufgebaut! Das macht Wurfzelte perfekt für Festivals und Camping-Einsteiger.

Möglich macht das ein einfacher Trick: Das flexible Gestänge ist ringförmig und fest mit der Zeltplane verbunden. Das Zelt wird beim Abbau mit etwas Kraft zusammengewunden, bis es wie eine runde, flache Scheibe aussieht. Lässt man die Scheibe los, richtet die Federkraft der Fieberglas-Stangen das Zelt von selbst wieder auf.

Aktuell (2019) gibt es Wurfzelte nur in kleinen Größen für 1-3 Personen.

Empfehlung: Das Quechua 2 Seconds II für 2 Personen ist leicht – es wiegt nur 2.8 Kilogramm. Dank rundum vernähter Bodenplane und Innenzelt macht es auch bei Regen & Kälte eine gute Figur. Wichtig für Einsteiger: Das Zelt hat eine Abbauhilfe, die das etwas fummelige Zusammenlegen des Wurfzelts erleichtert.

  • Vorteile
  • Der Aufbau dauert nur 10 Sekunden, der Abbau nur 1 Minute
  • Kann leicht alleine und von Kindern aufgebaut werden
  • Wurftzelte stehen ohne Abspannung und kommen mit sehr wenig Stellfläche aus
  • Nachteile
  • Der Abbau braucht die richtige Technik und etwas Übung
  • Nichts für den Rucksack: Die kreisrunde Transporttasche ist bis zu 80x80 cm groß
  • Schwierig zu reparieren, weil das Zelt immer Spannung hat
Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 3Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 4

Kuppelzelt (Iglu)

Das Kuppelzelt ist ein kleines, kuppelförmiges Zelt. Es ist die eierlegende Wollmilchsau unter den Zelttypen: Du kannst es in 15 Minuten aufbauen, es steht einigermaßen stabil bei Wind, bietet mehr Platz als das Wurfzelt und ist für kleines Geld erhältlich.

Es ist in keiner wichtigen Eigenschaft (Aufbau, Stabilität, Raumangebot, Gewicht) herausragend, hat dafür aber auch keine großen Schwächen. Deshalb eignet es sich für Wanderungen, kleine Gruppen, Schlechtwetter und Festivals, es ist zu Recht der am häufigsten anzutreffende Zelttyp.

Das Kuppelzelt besteht aus zwei Gestängebögen, die sich in der Zeltspitze kreuzen. Üblicherweise wird das Innenzelt an der Unterseite der Bögen eingehängt. Das Außenzelt wird dann anschließend einfach darüber gezogen.

Die meisten Kuppelzelte haben eine Apsis, in der du dein Gepäck verstauen kannst und bieten Platz für 2 – 5 Personen.

Empfehlung: Das Coleman Rock Springs 4 hat Platz für 4 Personen, 2 Eingänge für eine gute Belüftung im Sommer und mit 2 Apsiden viel Stauraum für dein Gepäck. Das macht es auch für einen längeren Aufenthalt auf dem Zeltplatz geeignet.

  • Vorteile
  • Freistehend, kann auch ohne Heringe aufgestellt werden
  • Universell einsetzbar: Das Kuppelzelt hat in keinem Bereich große Schwächen
  • Einstiegsmodelle sind für sehr kleines Geld erhältlich
  • Nachteile
  • Die Apsis ist klein und bietet wenig Platz für Gepäck
  • Große Kuppelzelte sind bei richtig schwerem Wind nicht sehr stabil
  • Wenn du das Zelt im Regen aufbaust wird das Innenzelt nass
Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 5Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 6

Tunnelzelt

Es gibt einen Grund, warum Tunnelzelte so beliebt sind: Das Tunnelzelt ist ein wahres Raumwunder. Die Tunnelform erlaubt eine perfekte Raumnutzung.

Deshalb kann ich (1,90 Meter, 100 Kilogramm) in größeren Tunnelzelten bequem aufrecht stehen. Das ist zum Beispiel beim Umziehen praktisch. Kleine Modelle sind sehr leicht, weil sie mit wenig Material viel Raum erzeugen. Das macht sie für Trekking-Fans interessant.

Mehrere parallele Gestängebögen geben diesem Zelttyp die Form eines Tunnels. Die Schlafkabine liegt im hinteren Teil des Tunnels. Vorne hat das Zelt eine große Apsis. Bei größeren Modellen kann die Apsis eine komplette Sitzgruppe aufnehmen. Praktisch: Oft ist die Frontwand des Tunnels herausnehmbar und die Seitenwände lassen sich öffnen –  aus der Apsis wird so ein Pavillon!

Es gibt Tunnelzelte, die klein genug für 1 Person und groß genug für 8 Personen sind.

Empfehlung: Das CampFeuer Tunnelzelt für 5 Personen verfügt über eine geräumige Apsis, in der du nachts deine Ausrüstung lagern und tagsüber entspannen kannst, wenn das Wetter nicht so toll ist. 3 Türen und große Fenster sorgen für eine hervorragende Belüftung an heißen Tagen.

  • Vorteile
  • Beste Raumnutzung aller Zelttypen durch steile Wände
  • In großen Tunnelzelten kannst du bequem aufrecht stehen
  • Richtig (!) abgespannt ist es sehr windstabil
  • Nachteile
  • Nicht freistehend: Ohne Heringe und Sturmleinen kippt es einfach um
  • Braucht wegen der vielen Leinen eine große Stellfläche
  • Das hohe Profil macht es anfällig für Seitenwind

Lesetipp: In unserem Ratgeber Das Tunnelzelt - Merkmale, Vorteile & Nachteile beantworten wir alle wichtigen Fragen zu diesem interessanten Zelttyp.

Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 7Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 8

Geodät

Robust, robuster, Geodät – Das Geodät-Zelt ist eine unverwüstliche Festung. Es schützt besser vor Wind, Regen & Schnee als jeder andere Zelttyp. Das macht das Geodät zum zuverlässigen Begleiter für Expeditionen und windige Gegenden wie Berge und Küsten.

Das Geodät ist ein halbkugelförmiges Zelt mit drei (oder mehr) sich kreuzenden Gestängebögen. Es hat also mehr Stangen als das Kuppelzelt – genau das macht es so stabil. Allerdings auch relativ schwer und teuer. Die Gestängebögen verleihen dem Zelt auch seinen Namen: Sie bilden auf der Zeltoberfläche geodätische Linien.

Um die Stabilität vor Wind weiter zu erhöhen haben Geodäte einen niedrigen Querschnitt. Sie bieten Platz für 1 – 4 Personen.

Empfehlung: Das Exped Orion II ist nicht das leichteste Zelt, aber durch seine Konstruktion und hochwertige Materialien wie dem Featherlite Gestänge aus Aluminium außerordentlich robust. Es hält Winde von mehr als 100 km/h aus und lässt sich innerhalb weniger Minuten aufbauen.

  • Vorteile
  • Das Geodät ist extrem robust, regen-, wind- und schneefest
  • Ist aus hochwertigen Materialien gefertigt und hält länger als andere Zelte
  • Verfügt über 2 oder mehr Eingänge: So ist immer ein Eingang windgeschützt
  • Nachteile
  • Die robuste Ausführung macht das Zelt vergleichsweise schwer
  • Wenig Kopffreiheit, für größere Gruppen zu klein
  • Hoher Preis: Kostet deutlich mehr als andere, gleich große Zelte
Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 9Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 10

Aufblasbares Zelt (Luftzelt)

Statt Zeltstangen hat das aufblasbare Zelt mit Luft gefüllte Schläuche. Sie werden einfach mit einer Handpumpe oder einer elektrischen Pumpe aufgeblasen. Weil die Schläuche mit der Zeltplane verbunden sind, richtet sich das Luftzelt dabei von selbst auf – und steht in wenigen Minuten!

Die meisten aufblasbaren Zelte haben Tunnelform. Sie sind überraschend windstabil – die Luftschläuche wiegen sich im Wind, brechen aber nicht wie Zeltstangen. Allerdings sind Luftzelte aufgrund der robust ummantelten Schläuche auch überraschend schwer. Sie wiegen deutlich mehr als vergleichbare Zelte mit Stangen.

Aufblasbare Zelte gibt es für 2 – 8 Personen. Die meisten Modelle sind groß und bieten viel Platz im Inneren. Der komfortable Aufbau und die meist gehobene Ausstattung wie eine wärmeabweisende Beschichtung und verdunkelte Schlafkabinen machen sie zum perfekten Glamping-Zelt für Zeltplätze.

Vango ist ein erfahrener Zelthersteller und Pionier der Luftzelt-Technik. Das Vango Odyssey Air für 6 Personen bietet mit seiner großen Apsis genug Raum für ein komfortables Wochenende mit Freunden & Familie und ist für ein aufblasbares Zelt auch noch ausgesprochen günstig.

  • Vorteile
  • Auf- und Abbau dauern nur wenige Minuten
  • Große Modelle können leicht von einer Person aufgebaut werden
  • Überraschend einfache Reparatur der Luftschläuche mit Klebe-Flicken
  • Nachteile
  • Aufblasbare Zelte sind schwerer als andere Zelttypen
  • Sie sind neu und noch vergleichsweise teuer
  • Bei großen Temperatur-Schwankungen ist evtl. gelegentliches Nachpumpen erforderlich
Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 11Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 12

Pyramidenzelt (Tipi)

Das Pyramidenzelt ist ein hohes Zelt in Form einer Pyramide. Es ist sehr einfach konstruiert: Eine Zeltplane wird über eine einzige zentrale Zeltstange gelegt und an den Ecken abgespannt. Das macht das Pyramidenzelt sehr leicht, es ist ein gutes Trekking-Zelt.

Pyramidenzelte sind meist einwandig. Das führt schnell zu Problemen durch Kondenwasser. Die Form des Zelts erlaubt allerdings eine sehr gute Belüftung: Warme, feuchte Luft steigt auf und kann das Zelt durch die Öffnung in der Zeltspitze verlassen. 

Besser ausgestattete Pyramidenzelte bringen eine angenähte Bodenplane und ein Moskitonetz für den Eingang mit. Einige Modelle wie das DD Hamocks Pyramidenzelt bieten sogar ein optionales Innenzelt – das ist allerdings eine Ausnahme.

Auf dem Markt sind zahlreiche Modelle für 2 – 8 Personen erhältlich. In großen Pyramidenzelten kannst du in der Zeltmitte bequem stehen. 

Traditionell konstruierte Tipis mit außenliegenden Zeltstangen haben einen ganz besonderen Vorteil: Die große Zelthöhe erlaubt offene Feuer in der Zeltmitte – eine praktische Möglichkeit, das Zelt im Winter zu heizen.

Empfehlung: Das Geertop Pyramid 4S Backpacking-Zelt für 1 Person ist absolut wetterfest. Es kommt komplett mit extra-leichtem Aluminiumgestänge und Innenzelt. Dabei wiegt es nur 1,2 Kilogramm – bei einem Packmaß von 12 x 12 x 38 cm. Das perfekte Trekkingzelt!

  • Vorteile
  • Geringes Gewicht: Die einfache Konstruktion macht das Zelt leicht
  • Schneller Aufbau: Es muss nur eine Stange aufgestellt werden
  • Auch große Personen können in der Zeltmitte bequem aufrecht stehen
  • Nachteile
  • Die Zeltstange in der Mitte kann zu blauen Flecken und Kopfschmerzen führen
  • Schlechte Raumnutzung im Randbereich durch die schrägen Wände
  • Nicht freistehend: Ohne Abspannung kippt das Zelt um
Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 13Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 14

Multiraum-Zelt

Das Multiraum-Zelt besteht aus mehreren Schlafkabinen, die in einen zentralen Wohnbereich münden. Es hat also wie ein „echtes Haus“ mehrere Räume. Die Schlafkabinen haben eigene Türen.

Dieses Design ist ideal für Familien und Gruppen. Jeder hat in seinem privaten Abteil etwas Privatsphäre, abends können alle im Wohnbereich gemeinsam entspannen. Mit seinen steilen Wänden erlaubt der Wohnbereich das Aufstellen von Camping-Möbeln.

Multiraum-Zelte sind groß und schwer. Sie eignen sich daher am besten für das Camping mit dem Auto. Um Gewicht und Preis zu reduzieren, legen einige Hersteller dünne Fieberglasstangen bei. Diese neigen dann schnell zum Brechen. Besser: Stahl- oder Aluminiumstangen!

Es gibt Multiraum-Zelte für 8 – 12 Personen. Kleine Familien mit 4 Mitgliedern entscheiden sich oft für große 8-Personen-Zelte – mehr Platz bedeutet mehr Komfort.

Empfehlung: Das Skandia Nimbus für 8 Personen hat 3 separate Schlafkabinen, einen großen Wohnbereich und zusätzlich eine großzügige, überdachte Veranda. 2 Eingänge versorgen das Zelt mit frischer Luft. Dank 19 mm Stahlgestänge ist es robuster als andere Zelte seiner Klasse.

  • Vorteile
  • Viel Privatsphäre und Rückzugs-Möglichkeiten dank separater Räume
  • Der zentrale Wohnbereich bietet viel Platz für Campingmöbel
  • Im Wohnbereich ist bequemes Stehen möglich
  • Nachteile
  • Einfache Modelle mit dünnem Gestänge sind wenig windstabil
  • Der Aufbau dauert lange und kann mehr als eine Person erfordern
  • Viele Nähte, die potentiell lecken können. Nahtversiegler mitnehmen!
Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 15Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 16

Rucksack-Zelt

Diese Zelte haben nicht etwa die Form eines Rucksacks – sie wurden dafür gemacht, auf Wanderungen mehrere Tage lang im Rucksack getragen zu werden.

Das ideale Rucksack-Zelt ist deshalb leicht, stabil, wetterfest, schnell auf- und abbaubar und bietet genug Platz zum Schlafen und um das Gepäck zu verstauen.

Rucksackzelte sind freistehend. Du kannst sie deshalb schnell und an fast jedem Ort aufbauen, weil sie nicht viel Platz brauchen. Innen drin ist es jedoch eng – diese kleinen Zelte bieten Platz für 1 – 3 Personen, aufrechtes Sitzen ist in den meisten Modellen schwierig. Dafür ist das Zelt tagsüber leicht zu tragen. Gute Modelle wiegen weniger als 1000 Gramm pro Person.

Empfehlung: Das Naturehike Cloud-Up 3 Seasons-Zelt für 2 Personen ist aus Nylon und Aluminium gefertigt. Das macht es robust und mit 1,7 Kilogramm sehr leicht. Das selbststehende Innenzelt hält Wärme drinnen und Insekten draußen.

  • Vorteile
  • Sehr leicht: Weniger als 1000 Gramm pro Person
  • Freistehend: Das Zelt kann schnell auf- und abgebaut werden
  • Das niedrige Profil sorgt für Windstabilität
  • Nachteile
  • Wenig Kopffreiheit: Aufrechtes Sitzen ist oft nicht möglich
  • Gibt es nur in kleinen Größen für bis zu 3 Personen
  • Hochwertige, leichte Materialien wie Aluminium machen das Zelt vergleichsweise teuer
Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 17Welche Zelttypen gibt es? Das beste Zelt für jeden Zweck 18

Tarp

Die einfachste und leichteste Zeltkonstruktion ist das Tarp. Es ist eine Zeltplane mit Schlaufen, um daran Abspannseile zu befestigen. Das Tarp wird zwischen 2 Bäumen oder einem Baum und dem Boden abgespannt. Alternativ kannst du auch einen Trekking-Stock oder Ast als Zeltstange nehmen. Anschließend müssen nur noch die Ecken der Tarp-Plane am Boden befestigt werden. 

So erhältst du innerhalb von wenigen Minuten ein Dach für die Nacht. Aber auch nicht mehr: Ein Tarp ist ringsherum offen und bietet keinen Schutz vor Insekten und wechselnden Winden.

Wegen seines geringen Gewichts und dem schnellen Aufbau ist das Tarp perfekt für Trekking und Menschen, die beim Campen so viel Natur wie möglich erleben wollen. Je nach Ort, Wetter und gewünschter Größe gibt es zahlreiche Möglichkeiten, das Tarp aufzubauen:

Empfehlung: Viel leichter geht es nicht – Das DD Hammocks Tarp ist 3×3 Meter groß und wiegt leichte 720 Gramm – hält dafür aber auch nur Regen und Sonne ab. Es ist absolut wasserdicht und hat viele sinnvoll platzierte Schlaufen für die Verspannung. Die mitgelieferten Heringe ersetzt du lieber durch bessere Modelle.

  • Vorteile
  • Das Tarp ist extrem leicht und braucht kaum Platz im Rucksack
  • Tolles Outdoor-Feeling: Du schläfst (fast) im Freien
  • Optimale Belüftung: An heißen Sommertagen ist es unter dem Tarp angenehm kühl
  • Nachteile
  • Nicht rundherum geschlossen: Kein vollständiger Schutz vor Wind & Regen
  • Kein Schutz vor Insekten wie Mücken und Spinnen
  • Nicht freistehend: Aufbau nur mit Abspannung möglich

Abschließende Gedanken

Wir haben mehrere Zelte. Ein großes 6-Personen-Tunnelzelt, mit dem wir auf dem Campingplatz mit Freunden und Familie zelten. Der Aufbau dauert etwas länger, dafür ist die große Apsis bei regnerischem Wetter Gold wert. 

Sind wir nur zu zweit unterwegs, begleitet uns unser treues, altes Berger 4-Personen-Kuppelzelt. Es hat für 2 Personen + Gepäck eine gute Größe und eine deutlich kleinere Standfläche als das große Tunnelzelt. Das macht es auf dem Zeltplatz leichter, ein schönes Plätzchen zu finden.

Wenn du ein Zelt kaufst, überlege dir vorher wie groß es sein muss, wie schwer es sein darf, ob du es allein aufbauen willst, wie viel Geld du dafür ausgeben möchtest und auch, aus welchem Material das Zelt sein soll. Jedes Material hat Vor- und Nachteile für dich – das schauen wir uns bald in einem eigenen Beitrag an.

sc_logo_zelte

Wir sind bei Regen & Wind für dich auf dem Campingplatz unterwegs und recherchieren oft im Schein der Schreibtischlampe bis tief in die Nacht.

Willst du uns dabei unterstützen? Dann kannst du uns mit einer kleinen Spende zu einer heißen Tasse Kaffee einladen. Das wärmt uns auf und hilft uns beim wach bleiben – so können wir in Zukunft noch besser für dich da sein!

Auch interessant

Du magst den Beitrag?

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Fabian

Fabian

Beim ersten Camping hatte ich nur eine Wolldecke und einen aufblasbaren Sitzsack, auf dem ich auch geschlafen habe. Heute freue ich mich jedoch sehr über ein regendichtes Zelt und einen warmen Schlafsack! Ich habe ein Herz für gute Zelte, Natur, gute Musik, spannende Filme und Spiele, nerdige Technik-Gadgets und ich bastle gerne DIY-Ausrüstung für den nächsten Camping-Trip.
Fabian

Fabian

Beim ersten Camping hatte ich nur eine Wolldecke und einen aufblasbaren Sitzsack, auf dem ich auch geschlafen habe. Heute freue ich mich jedoch sehr über ein regendichtes Zelt und einen warmen Schlafsack! Ich habe ein Herz für gute Zelte, Natur, gute Musik, spannende Filme und Spiele, nerdige Technik-Gadgets und ich bastle gerne DIY-Ausrüstung für den nächsten Camping-Trip.